BKGE

Immanuel Kant und sein Wirkungsort Königsberg. Europäischer Aufbruch im 18. und Erinnerungsort im 21. Jahrhundert

Titel des Projekts

Immanuel Kant und sein Wirkungsort Königsberg. Europäischer Aufbruch im 18. und Erinnerungsort im 21. Jahrhundert

Kurzbeschreibung

Bis 2024 entsteht eine Dauerausstellung zu Immanuel Kant am Ostpreußischen Landesmuseum in Lüneburg. Die historische Verbindung von Kant und Königsberg/Ostpreußen gerät somit wieder verstärkt in den Blick.
2021 widmet sich die Jahrestagung der Historischen Kommission für ost- und westpreußische Landesforschung diesem Thema und lädt dazu renommierte Kantexperten aus Deutschland und Kaliningrad ein. Besondere Aufmerksamkeit liegt auf der Königsberger Albertus-Universität, an der Kant lebenslang als Dozent wirkte. Im Hinblick auf das anstehende Kant-Jubiläum wird außerdem ein Blick auf die aktuelle Erinnerungspolitik in Russland und Lüneburg geworfen.
Die Tagung findet in Lüneburg statt in Zusammenarbeit von Ostpreußischem Landesmuseum, Nordostinstitut (IKGN) und der Lüneburger Leuphana Universität. Der Besuch der Präsenzveranstaltung oder eine digitale Teilnahme ist nach Anmeldung möglich. Als Dokumentation wird ein Tagungsband erscheinen.

Ergebnis

Tagung (mit Tagungsband)

Laufzeit

30.09.2021- 02.10.2021

Projektleitung

Dr. Joachim Mähnert, Ostpreußisches Landesmuseum mit Deutschbaltischer Abteilung, Heiligengeiststraße 38, 21335 Lüneburg

Abbildung: Immanuel Kant, Heinrich Wolff, 1924 © Ostpreußisches Landesmuseum

Sie sind hier:

Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa
Johann-Justus-Weg 147a | 26127 Oldenburg
Telefon: +49 441 96 19 5-0 | Fax: +49 441 96 19 5-33 | E-Mail: bkge@bkge.uni-oldenburg.de