Ostdeutsche Heimatsammlungen (überregional)

Aidlingen - Ostdeutsche Heimatstube

Ostdeutsche Heimatstube Aidlingen

im Baudenkmal Hopfenhaus
Brettergässle 6
71134 Aidlingen


Kontakt
Frau und Herr Hedwig
Tel.: 07034/5558
Frau Kubin
Tel.: 07034 12527 oder
Tel.: 07034 7220


Öffnungszeiten
nach Vereinabarung


Nach 1945 kamen etwa 700 Vertriebene nach Aidlingen, wodurch die Einwohnerzahl binnen kurzer Zeit auf 1500 anwuchs. Zum Aufbau einer Sammlung stellte die Gemeinde 1981 dem Ortsverband des Bundes der Vertriebenen Räume im Alten Rathaus zur Verfügung. Heute nimmt diese zwei repräsentative Räume in dem als Ortsmuseum eingerichteten Hopfenhaus ein. Trachten und Möbel aus Topportz im Kreis Kesmark [Kežmarok] in der Slowakei sind in einer Stube zusammengefasst. Sie werden durch weitere Trachten aus der Oberzips ergänzt. Außerdem sind Gegenstände zu sehen, die von den in der Gemeinde wohnenden Heimatvertriebenen gestiftet wurden.

Bild Waage
Flachswaage, in donauschwäbischen Gebieten mit Flachsanbau gebräuchlich


Im Dachgeschoss dominieren eine Holzschuhmacherwerkstatt aus dem Böhmerwald, die Huf- und Wagenschmiede des Mathias Penz aus India (Syrmien), die Werkstatt des Schuhmachermeisters Johann Spildener aus Altpalanka und die Korbmacherei von Johann Maurer aus Palanka (Batschka). Die beiden Letztgenannten erreichten nach Flucht und Vertreibung Aidlingen, wo sie ihr Handwerk noch bis zu ihrem Tode ausübten.

Im Archiv befinden sich Karten, Dorf- und Lagepläne, Personenstandsurkunden, Grundbuchauszüge, handschriftliche Aufzeichnungen, aber auch Fotos, Aufnahmen von Volksliedern und Mundartaufnahmen aus der Zips, dem Hauerland und Nordböhmen.


Aktualisiert: 15.12.2020


Quellen:

  • Annemarie Röder (Hg.): Gerettet - gesammelt - gesichtet: Heimatsammlungen von Vertriebenen und Flüchtlingen in Baden-Württemberg. Stuttgart 2012, S. 18.
  • Projekt zur Erfassung der Heimatstuben in Baden-Württemberg 2010. Haus der Heimat des Landes Baden-Württemberg in Stuttgart, im Auftrag des Innenministeriums Baden-Württemberg.
  • Baudenkmal Hopfenhaus

Fotografie:



HINWEIS

Das BKGE verfügt nicht über ein Archiv oder personenbezogene Dokumente. Für konkrete Anfragen, etwa zu bestimmten Personen und ihren Biographien oder zu Dokumenten wie Ortsplänen, Kirchenbüchern und historischen Fotografien, möchten wir Sie bitten, sich direkt an die Betreuer/innen der jeweiligen Heimatsammlungen zu wenden.
Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa
Johann-Justus-Weg 147a | 26127 Oldenburg
Telefon: +49 441 96 19 5-0 | Fax: +49 441 96 19 5-33 | E-Mail: bkge@bkge.bund.de