Ostdeutsche Heimatsammlungen (überregional)

Erinnerungsstätte Damp

Erinnerungsstätte "Albatros" in Damp- Rettung über See (aufgelöst)

Seit 1981 gab es Pläne, eine Erinnerungsstätte für Flüchtlinge, die auf dem Seeweg gerettet wurden, auf dem Ausflugsdampfer der Flensburger Fördereederei "Albatros" einzurichten.

Nahezu sechs Jahrzehnte lang dampfte die 1912 als Passagier- und Frachtdampfer auf der Meyer Werft in Papenburg gebaute Albatros über die Flensburger Förde und versorgte die Ortschaften entlang der Küste. Nach einer schnellen Umrüstung konnte sie auch in der lukrativen Viehfahrt eingesetzt werden.
Das Ende des Zweiten Weltkrieges erlebte sie als Flüchtlingstransporter bei der Großoperation "Rettung über See". In der Nachkriegszeit blühte der Fördedampfer nochmals auf, im Jahr 1969 wurde das Schiff jedoch stillgelegt. Als 1971 der Ostsee Ferienpark "Damp 2000" eröffnete und für seinen Hafen ein maritimes Objekt suchte, erschien der Oldtimer aus Flensburg genau richtig. Am 14. September 1971 schleppte der Flensburger Salondampfer Alexandra die Albatros nach Damp, wo sie in einem Sandbett neben dem Yachthafen aufgestellt wurde.

 

Von 1983 bis 1999 beherbergte das Schiff in Damp ein Museum mit Schautafeln, Büchern, Urkunden, Ansichtskarten, Zeitzeugeninterviews (Videoaufnahmen) und Bildern, das aufgrund zu geringer Besucherzahlen geschlossen wurde. Die Exponate gingen an den Deutschen Marinebund bzw. das Marine-Ehrenmal in Laboe. Die „Albatros“ ist heute ein Museumsschiff, das ein kleines Naturkundemuseum beherbergt. Die Vereinsbücher wurden der Damp AG übergeben.


Aktualisiert: 21.12.2020


Quellen:

  • Projekt zur Erfassung der Heimatstuben in Schleswig-Holstein 2010.
  • Gedenkstätte Albatros. Museen in Schleswig-Holstein. Online in Internet: URL: http://www.museen-sh.de/ml/inst.php?inst=534 [Stand: 21.12.2020].
  • Manuela Schütze: "Elchkopf und Kurenwimpel". Zur musealen Aneignung verlorener Heimat in ostdeutschen Heimatstuben nach dem Zweiten Weltkrieg in Schleswig-Holstein. Neumünster 1998 (Studien zur Volkskunde und Kulturgeschichte Schleswig-Holsteins 37), S. 33.
  • Schleswig-Holstein als Patenland. Ostdeutsches Kulturgut zwischen Nord- und Ostsee. Hg. vom Landesverband der Vertriebenen Deutschen - Vereinigte Landsmannschaften - Schleswig-Holstein e.V. 2. Aufl. Neubearb. Kiel 1983, S. 18.
  • Mahn- und Gedenkstätten Schleswig-Holstein. Online in Internet: URL: http://www.bund-der-vertriebenen.de/pdf-mahnmal/s-h-1.pdf [Stand: 28.01.2009], nicht länger verfügbar.
  • Erinnerung an die große Rettung. In: Hamburger Abendblatt, 24.03.1981, S. 18.
  • Die Albatros soll an die Flucht erinnern. In Hamburger Abendblatt, 14./15.02.1981, S. 24.

HINWEIS

Das BKGE verfügt nicht über ein Archiv oder personenbezogene Dokumente. Für konkrete Anfragen, etwa zu bestimmten Personen und ihren Biographien oder zu Dokumenten wie Ortsplänen, Kirchenbüchern und historischen Fotografien, möchten wir Sie bitten, sich direkt an die Betreuer/innen der jeweiligen Heimatsammlungen zu wenden.
Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa
Johann-Justus-Weg 147a | 26127 Oldenburg
Telefon: +49 441 96 19 5-0 | Fax: +49 441 96 19 5-33 | E-Mail: bkge@bkge.uni-oldenburg.de