Sammlungen nach Herkunftsgebieten

Museum für russlanddeutsche Kulturgeschichte

Museum für russlanddeutsche Kulturgeschichte

Bild Kleidung

auf dem Gelände der August-Hermann-Franke-Gesamtschule
Georgstraße 24
32756 Detmold
Email: info(at)russlanddeutsche.de
Internet: http://www.russlanddeutsche.de


Öffnungszeiten

Dienstag - Freitag: 14:00 bis 17:00 Uhr
Samstag: 11:00 bis 17:00 Uhr
und nach Vereinbarung (Tel.: 05231/921626)


1981 wurde eine Wanderausstellung über die Deutschen aus Rußland konzipiert, die bis 1996 an verschiedenen Orten zu besichtigen war und 1996 als Museum eingerichtet wurde. Als Gründer gilt Otto Hertel. Eine enge Partnerschaft bestand seit der Gründung mit dem Christlichen Schulförderverein Lippe e.V. Es handelt sich um eine Einrichtung mit umfangreichen Beständen, die 1989 durch Zukäufe mehrerer Kunstwerke des russlanddeutschen Künstlers Jakob Wedel erweitert wurden.

Im Juli 2011 eröffnete die neu gestaltete Dauerausstellung „Ausgepackt - Geschichte und Gegenwart der Deutschen aus Russland“. Sie kann anhand eines Virtuellen Rundganges bereits im Internet erkundet werden. Das Museum richtet weiterhin Sonder- und Wanderausstellungen aus.


Bild Schreibmaschine


Die Sammlung enthält zweihundert Landkarten Rußlands, etwa 2500 Postkarten und über 5000 Fotografien, die teilweise bereits digitalisiert sind. An Textilien finden sich verschiedene Tischdecken, Kissen und etwa 100 Trachten im Bestand. Hinzu kommen zwölf Modelle von Häusern, Wagen und Maschinen, verschiedene landwirtschaftliche Geräte (Hirtenpeitsche, Buttermaschine, Schleudermaschine, Feuerhaken, Wurstmacher, Nudelsieb, Spinnräder, Nähmaschine), 100 Münzen und 200 Gemälde. An Dokumenten sind ein Reisepass von 1867 und verschiedene sowjetische Bescheinigungen über Sondersiedlungen, Arbeitslager, Vertreibung und Aussiedlung bewahrt.

Besondere Heimatandenken sind ein „Samowar“ [самовар] sowie eine Bibel in deutscher Sprache.

Der Buchbestand enthält nahezu 7000 Bände über die Deutschen aus Rußland und osteuropäische Themen allgemein. Auch historische Bände finden sich darunter, etwa ein Atlas evangelischer Gemeinden in Russland (1855), Gemeindeberichte der Schwarzmeerdeutschen (1848) und Reisen ins südliche Russland (1830) und eine vollständige Zeitungssammlung „Unser Blatt“ (1925-1928).

Weitere Informationen zu den Beständen finden sich in der Museumsinitiative museum digital: http://www.museum-digital.de






Quellen:

  • Projekt "Dokumentation der Heimatstuben" am Gerhart-Hauptmann-Haus in Düsseldorf, in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft "Ostdeutscher Museen, Heimatstuben und Sammlungen", gefördert durch das Land Nordrhein-Westfalen 2009.

Fotografien:

  • Projekt "Dokumentation der Heimatstuben" am Gerhart-Hauptmann-Haus in Düsseldorf, in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft "Ostdeutscher Museen, Heimatstuben und Sammlungen", gefördert durch das Land Nordrhein-Westfalen 2009.


HINWEIS

Das BKGE verfügt nicht über ein Archiv oder personenbezogene Dokumente. Für konkrete Anfragen, etwa zu bestimmten Personen und ihren Biographien oder zu Dokumenten wie Ortsplänen, Kirchenbüchern und historischen Fotografien, möchten wir Sie bitten, sich direkt an die Betreuer/innen der jeweiligen Heimatsammlungen zu wenden.
Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa
Johann-Justus-Weg 147a | 26127 Oldenburg
Telefon: +49 441 96 19 5-0 | Fax: +49 441 96 19 5-33 | E-Mail: bkge@bkge.uni-oldenburg.de