Sammlungen nach Herkunftsgebieten

Schlesische Heimatstube in Rehau

Schlesische Heimatstube

Bild Raum im Obergeschoß

im Stadtmuseum Rehau
Maxplatz 5-9
95111 Rehau
Tel. 09283/2026
E-Mail: museum(Klammeraffe)stadt-rehau.de


Öffnungszeiten
Montag bis Freitag: 10:00 bis 14:00 Uhr
Sonntag: 14:00 bis 17:00 Uhr

 

Das Stadtmuseum Rehau im Alten Rathaus der Stadt wurde 1985 gegründet. Es beherbergt eine Abteilung zur Rehauer Stadtgeschichte und neben der Schlesischen Heimatstube auch die Ascher Heimatstuben und die Roßbacher Weberstuben.

Vitrine in der Heimatstube



Mit der Heimatstube im Museum am Maxplatz erinnern auch die Schlesier, von denen sich ebenfalls eine große Gruppe nach dem Zweiten Weltkrieg in Rehau ansiedelte, an ihre alte Heimat. Über 500 Sachzeugen aus der Wirtschaft und der Kultur Schlesiens zählt die 1991 gegründete Sammlung mittlerweile. In der Ausstellung werden unter anderem Bunzlauer Keramik, Porzellan, Münzen, Emaille- und Glaserzeugnisse präsentiert. Daneben sind Textilien und Schmuck, Gegenstände des Haushalts sowie eine Sammlung von ungefähr 40 schlesischen Mineralien zu besichtigen.

 

Bild Kanne
Kanne aus der Porzellanfabrik Ohne in Niedersalzbrunn, 1910-20


Aktualisiert: 16.4.2020


Quellen:

  • Michael Henker (Hg.): Die Heimatsammlungen der Sudeten- und Ostdeutschen in Bayern. München 2009, S. 93.
  • Projekt "Schlesische Heimatstuben in der Bundesrepublik Deutschland" des Schlesischen Museums zu Görlitz. 2000/2007. Online in Internet: URL: http://www.schlesisches-museum.de/hst/ [Stand 13.08.2008].

 

Fotografien:

  • Abb. 1 und 3: Michael Henker (Hg.): Die Heimatsammlungen der Sudeten- und Ostdeutschen in Bayern. München 2009, S. 93 .
  • Abb. 2: Projekt "Schlesische Heimatstuben in der Bundesrepublik Deutschland" des Schlesischen Museums zu Görlitz. 2000/2007. Online in Internet: URL: http://www.schlesisches-museum.de/hst/ [Stand 13.08.2008].



HINWEIS

Das BKGE verfügt nicht über ein Archiv oder personenbezogene Dokumente. Für konkrete Anfragen, etwa zu bestimmten Personen und ihren Biographien oder zu Dokumenten wie Ortsplänen, Kirchenbüchern und historischen Fotografien, möchten wir Sie bitten, sich direkt an die Betreuer/innen der jeweiligen Heimatsammlungen zu wenden.
Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa
Johann-Justus-Weg 147a | 26127 Oldenburg
Telefon: +49 441 96 19 5-0 | Fax: +49 441 96 19 5-33 | E-Mail: bkge@bkge.uni-oldenburg.de