Sammlungen nach Herkunftsgebieten

Neustadt - Heimatstube

Neustädter Zimmer

Heimatmuseum Northeim
Am Münster 32 /33
37154 Northeim
Tel.: 05551/966-430

Kontakt
Dr. Stefan Teuber
Stadt Northeim
Scharnhorstplatz 1
Untergeschoss Nordflügel
37154 Northeim
Tel.: 05551/966-285
E-Mail: Museum(Klammeraffe)Northeim.de

 
Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag
10:00-12:00 Uhr
Dienstag, Donnerstag, Freitag
14:00-17:00 Uhr

 

Die Neustädter Heimatstube wurde 1958 gegründet. Schon 1952 hatte die Stadt Northeim die Patenschaft für die Flüchtlinge und Vertriebenen der Stadt und des Kreises Neustadt in Oberschlesien übernommen. Die Heimatstube hatte seit ihrer Gründung mehrfach den Standort gewechselt. 1997 wurde das gesamte Inventar der Sammlung, bisher Besitz der Bundesheimatgruppe Neustadt/OS, der Historischen Kommission für den Kreis Neustadt OS. e.V. übertragen.

 

 


Da die Zahl der Mitglieder der Bundesheimatgruppe kontinuierlich sank und die verbliebenen Angehörigen zudem die Heimatstube nicht mehr erreichen konnten, veranlasste der ehemalige Stadtdirektor Hesse 2014 eine Verlegung der Sammlung in das Heimatmuseum, wo ca. 25 zentrale Objekte (als Leihgaben) präsentert werden. Es konnte jedoch nicht der gesamte Bestand übernommen werden, so dass ein Teil der Materialien an die Leihgeber zurückgegeben wurde. Der Grabstein von Pfarrer Hübner wurde der Pfarrkirche im polnischen Prudnik (ehem. Neustadt) überlassen, ebenso wie weitere kleinere Erinnerungsstücke, die nach Prudnik kamen. Der Rest der Bestände musste entsorgt werden. Ein Regalmeter Akten und Bücher werden dauerhaft im Stadtarchiv verbleiben.

Bild Modell
Stadtmodell Neustadt O.S.


In der Präsentation in einem Raum des Heimatmuseums sind das Stadtmodell von Neustadt, die Fahne der "Marianischen Jungfrauen-Congregation" von 1917, weitere Stücke sakraler Kunst sowie traditionelle ländliche Kleidung zu sehen. 1990 wurde eine Städtepartnerschaft mit der Stadt Prudnik (ehem. Neustadt) initiiert.

Bild Fahne
Fahne der „Marian. Jungfrauen-Congregation Neustadt O.S. 1917“

 

Aktualisiert: 29.1.2021


Quellen:

  • Barbara Magen (Hg.): Heimaterinnerungen nach dem Zweiten Weltkrieg. Ein Projekt zur Zukunft der niedersächsischen Heimatsammlungen aus den historisch ostdeutschen Gebieten Schriftenreihe des Museumsverbandes Niedersachsen und Bremen 4). Hannover 2019.
  • Niedersächsisches Ministerium für Inneres und Sport (Hrsg.): Dokumentation der Heimatsammlungen von Flüchtlingen, Vertriebenen und Aussiedlern in Niedersachsen. Oldenburg 2012, S. 123f.
  • Museumsverband für Niedersachsen und Bremen e. V.: Projekt "Erfassung und Dokumentation des Kulturguts der Heimatsammlungen und Heimatstuben in Niedersachsen 2008/2009", im Auftrag des Niedersächsischen Ministeriums für Inneres, Sport und Integration.
  • Werner Hesse: 50 Jahre Neustädter Heimatstube - Gestern, Heute und Morgen - Ein Gemeinschaftswerk der Neustädter und Northeimer. In: Northeimer Jahrbuch. Zeitschrift für Heimatforschung, Denkmalpflege und Naturschutz (2008), S. 98-110.
  • Projekt "Schlesische Heimatstuben in der Bundesrepublik Deutschland" des Schlesischen Museums zu Görlitz. 2000/2007. Online in Internet: URL: http://www.schlesisches-museum.de/hst/ [Stand 13.10.2020].

Fotografien:

  • Museumsverband für Niedersachsen und Bremen e. V.: Projekt "Erfassung und Dokumentation des Kulturguts der Heimatsammlungen und Heimatstuben in Niedersachsen 2008/2009", im Auftrag des Niedersächsischen Ministeriums für Inneres, Sport und Integration.

HINWEIS

Das BKGE verfügt nicht über ein Archiv oder personenbezogene Dokumente. Für konkrete Anfragen, etwa zu bestimmten Personen und ihren Biographien oder zu Dokumenten wie Ortsplänen, Kirchenbüchern und historischen Fotografien, möchten wir Sie bitten, sich direkt an die Betreuer/innen der jeweiligen Heimatsammlungen zu wenden.
Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa
Johann-Justus-Weg 147a | 26127 Oldenburg
Telefon: +49 441 96 19 5-0 | Fax: +49 441 96 19 5-33 | E-Mail: bkge@bkge.uni-oldenburg.de