Sammlungen nach Herkunftsgebieten

Gleiwitz - Heimatstube

Heimatstube Gleiwitz

Bild Vitrine

im Rathaus Bottrop
Ernst-Wilczok-Platz 1
46236 Bottrop


Kontakt
Stadtverwaltung Bottrop, Büro Oberbürgermeister und Bürgermeister
Tanja Jesenek
Tel.: 02041/70-3476
Fax.: 02041/70-3877
E-Mail: tanja.jesenek(at)bottrop.de
Internet: http://www.bottrop.de


Öffnungszeiten

Montag, Dienstag und Freitag von 8:30 - 16:00 Uhr
Mittwoch von 8:30 - 12:30 Uhr
Donnerstag von 8:30 - 17:00 Uhr
Samstag und Sonntag geschlossen


Der Gleiwitzer Heimatstube stand seit 1961 ein Raum im Heimatmuseum Bottrop zur Verfügung. Im Rahmen der Gleiwitzer Heimattreffen entstanden mehrere Sonderausstellungen. Seit 1985 ist eine ständige Ausstellung im Rathaus Bottrop eingerichtet. Dort ist die Sammlung in zwei Vitrinen besichtigen, die von der Stadt betreut werden.
Zum Bestand gehören Grafiken und Ansichten von Gleiwitz, Objekte des Eisenkunstguss, Landkarten, Modelle des Historischen Rathauses Gleiwitz und einer Schrotholzkirche, Gedenkmünzen Gleiwitz (1813-1913), Notgeld und Archivalien sowie Stimmzettel zur Volksabstimmung in Oberschlesien 1921. Hervorzuheben sind eine versilberte Trompete von 1771, die als Zinnfiguren dargestellte Standarteneskadron des Ulanen-Regiments von Katzler sowie Gusseisen-Schmuck ("Gold gab ich für Eisen").


Bild Vitrine


Gleiwitz [Gliwice] wurde von Herzog Wladislaus von Oppeln gegründet und liegt am Ufer der Klodnitz. Nachdem 1796 mit dem ersten Kokshochofen auf dem Festland die Königliche Eisenhütte Gleiwitz entstand, begann der Aufschwung der Stadt. Im 19. Jahrhundert wurde neben der Kanonen- und Munitionsgießerei auch Eisenkunstguss betrieben. So wurden in der Gleiwitzer Kunstgießerei die ersten Eisernen Kreuze gegossen. Noch heute wird in Gliwice / Gleiwitz Eisenkunstguss betrieben, u. a. für Denkmale in Warschau und Kattowitz.


Quellen:

  • Projekt "Dokumentation der Heimatstuben" am Gerhart-Hauptmann-Haus in Düsseldorf, in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft "Ostdeutscher Museen, Heimatstuben und Sammlungen", gefördert durch das Land Nordrhein-Westfalen 2009.
  • Projekt "Schlesische Heimatstuben in der Bundesrepublik Deutschland" des Schlesischen Museums zu Görlitz. 2000/2007. Online in Internet: URL: http://www.schlesisches-museum.de/hst/ [Stand: 13.10.2008].
  • Wolfgang Kessler: Ostdeutsches Kulturgut in der Bundesrepublik Deutschland. Ein Handbuch der Sammlungen, Vereinigungen und Einrichtungen mit ihren Beständen. Hg. von der Stiftung Ostdeutscher Kulturrat (OKR). München 1989, S. 264.

Fotografien:

  • Projekt "Dokumentation der Heimatstuben" am Gerhart-Hauptmann-Haus in Düsseldorf, in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft "Ostdeutscher Museen, Heimatstuben und Sammlungen", gefördert durch das Land Nordrhein-Westfalen 2009.


HINWEIS

Das BKGE verfügt nicht über ein Archiv oder personenbezogene Dokumente. Für konkrete Anfragen, etwa zu bestimmten Personen und ihren Biographien oder zu Dokumenten wie Ortsplänen, Kirchenbüchern und historischen Fotografien, möchten wir Sie bitten, sich direkt an die Betreuer/innen der jeweiligen Heimatsammlungen zu wenden.
Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa
Johann-Justus-Weg 147a | 26127 Oldenburg
Telefon: +49 441 96 19 5-0 | Fax: +49 441 96 19 5-33 | E-Mail: bkge@bkge.uni-oldenburg.de