Sammlungen nach Herkunftsgebieten

Falkenberg-Raum

Falkenberg-Raum (aufgelöst)

Bild VaseVitrine im Kreishaus Peine

 

Kontakt
Sabrina Buchal
Landkreis Peine
Fachdienst Schule, Kultur und Sport
Burgstraße 1
31224 Peine
Tel.: 05171/4013015


Öffnungszeiten
Montag und Dienstag von 8:30 bis 16:00 Uhr
Donnerstag von 8:30 bis 17:00 Uhr
Freitag von 8:30 bis 12:00 Uhr


1954 übernahm der Landkreis Peine die Patenschaft für die ehemaligen deutschen Bewohner des Kreises Falkenberg. Diese gründeten 1961 den „Heimatverein des Kreises Falkenberg e.V.“ Als das Kreismuseum Peine 1989 öffnete, wurde dort eine Heimatstube eingerichtet, die allerdings 2007 wieder aufgelöst wurde. Reste der ehemaligen Ausstellung befinden sich heute im Museumsdepot, einzelne Exponate wurden an die Besitzer zurückgegeben, die ca. 30 Bücher des Vereins bekam die Kreisbücherei Peine. Der Heimatverein stellte aus den verbliebenen Beständen eine Dauerausstellung für eine große Vitrine im Kreishaus Peine zusammen.

 

Bild Vitrine


In der Vitrine sind neben grundlegenden Informationen zum Kreis Falkenberg vorwiegend keramische Produkte der Fayence- und Steingutfabrik aus Tillowitz zu sehen: Gebrauchsporzellan, aber auch dekorative Keramik wie Kerzenleuchter und figürliche Darstellungen. Außerdem wird die Theresienhütte im Kreis Tillowitz vorgestellt, eine Eisengießerei und Maschinenfabrik, die seit dem 19. Jahrhundert Maschinenteile und andere Gussteile (z.B. Eisenkunstguss) produzierte. Ergänzt wird die Ausstellung durch wenige Erinnerungsgegenstände wie z.B. ein silbernes Weihwasserkreuz aus der katholischen Kirche Friedland sowie nach 1945 hergestellte Wappenteller der Städte Schurgast, Friedland und Falkenberg.

 

Bild Geschirr
Porzellan der Manufaktur Tillowitz

Aktualisiert: 18.3.2020


Quellen:

  • Barbara Magen (Hg.): Heimaterinnerungen nach dem Zweiten Weltkrieg. Ein Projekt zur Zukunft der niedersächsischen Heimatsammlungen aus den historisch ostdeutschen Gebieten Schriftenreihe des Museumsverbandes Niedersachsen und Bremen 4). Hannover 2019.
  • Niedersächsisches Ministerium für Inneres und Sport (Hrsg.): Dokumentation der Heimatsammlungen von Flüchtlingen, Vertriebenen und Aussiedlern in Niedersachsen. Oldenburg 2012, S. 134f.
  • Museumsverband für Niedersachsen und Bremen e. V.: Projekt "Erfassung und Dokumentation des Kulturguts der Heimatsammlungen und Heimatstuben in Niedersachsen 2008/2009", im Auftrag des Niedersächsischen Ministeriums für Inneres, Sport und Integration.
  • Projektunterlagen "Schlesische Heimatstuben in der Bundesrepublik Deutschland", Görlitz 2000.
  • Wolfgang Kessler: Ostdeutsches Kulturgut in der Bundesrepublik Deutschland. Ein Handbuch der Sammlungen, Vereinigungen und Einrichtungen mit ihren Beständen. Hg. von der Stiftung Ostdeutscher Kulturrat (OKR). München 1989, S. 259. 

Fotografien:

  • Museumsverband für Niedersachsen und Bremen e. V.: Projekt "Erfassung und Dokumentation des Kulturguts der Heimatsammlungen und Heimatstuben in Niedersachsen 2008/2009", im Auftrag des Niedersächsischen Ministeriums für Inneres, Sport und Integration.

HINWEIS

Das BKGE verfügt nicht über ein Archiv oder personenbezogene Dokumente. Für konkrete Anfragen, etwa zu bestimmten Personen und ihren Biographien oder zu Dokumenten wie Ortsplänen, Kirchenbüchern und historischen Fotografien, möchten wir Sie bitten, sich direkt an die Betreuer/innen der jeweiligen Heimatsammlungen zu wenden.
Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa
Johann-Justus-Weg 147a | 26127 Oldenburg
Telefon: +49 441 96 19 5-0 | Fax: +49 441 96 19 5-33 | E-Mail: bkge@bkge.uni-oldenburg.de