Sammlungen nach Herkunftsgebieten

Winzig - Dauerausstellung

Dauerausstellung Winzig

Bild Vitrinen

im Stadtarchiv Meschede
Schadesche Wiese 3
59872 Meschede-Grevenstein
E-Mail: stadtarchiv@meschede.de
Internet: http://www.heimatgemeinde-winzig-schlesien.de/

 

Öffnungszeiten
Montag - Donnerstag vormittags
und nach Vereinbarung, Tel.: 0291/205-412


Seit 2015 kann die Sammlung im Stadtarchiv Meschede besichtigt werden.
(Aktualisierung am 18.06.2015)

Seit 1959 befindet sich die Heimatstube Winzig im Mescheder Rathaus. Die Heimatgemeinschaft konnte zunächst ein eigenes Patenschaftszimmer nutzen. Von 1989 bis 2015 wurde die Sammlung im Foyer im I. Obergeschoss des Rathauses in vier großen Hochvitrinen präsentiert. Die Trägerschaft hat die Heimatgemeinschaft Winzig und Stadt Meschede. Gezeigt werden Fotografien, Bücher, Zeitungen aus der Zeit vor 1945, Krüge aus Keramik und Porzellan, Orden, zahlreiche Urkunden, Zeugnisse und Meisterbriefe. Die Heimatstube besitzt unter anderem Chroniken der Stadt Winzig von 1864 und 1914 und ein 1945/46 in Winzig geführtes Tagebuch. Von Besonderheit ist ein barocker Engelskopf vom Orgelprospekt der evangelischen Kirche Winzig, der Prototyp eines Ölstandsanzeigers aus dem 20. Jahrhundert und eine Lehensurkunde von 1785. Winzig heißt heute Wińsko.



Quellen:

  • Projekt "Schlesische Heimatstuben in der Bundesrepublik Deutschland" des Schlesischen Museums zu Görlitz. 2000/2007. Online in Internet: URL: http://www.schlesisches-museum.de/hst/ [Stand: 13.10.2008].
  • Datenblatt: Winziger Heimatstube vom 18.09.1991. LWL-Archivamt für Westfalen, Archiv LWL. Best. 713 (LWL-Museumsamt für Westfalen) - Erhebung zu Museen und Heimatsammlungen in Westfalen [Stand: 15.05.2009].
  • Wolfgang Kessler: Ostdeutsches Kulturgut in der Bundesrepublik Deutschland. Ein Handbuch der Sammlungen, Vereinigungen und Einrichtungen mit ihren Beständen. Hg. von der Stiftung Ostdeutscher Kulturrat (OKR). München 1989, S. 299.


HINWEIS

Das BKGE verfügt nicht über ein Archiv oder personenbezogene Dokumente. Für konkrete Anfragen, etwa zu bestimmten Personen und ihren Biographien oder zu Dokumenten wie Ortsplänen, Kirchenbüchern und historischen Fotografien, möchten wir Sie bitten, sich direkt an die Betreuer/innen der jeweiligen Heimatsammlungen zu wenden.
Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa
Johann-Justus-Weg 147a | 26127 Oldenburg
Telefon: +49 441 96 19 5-0 | Fax: +49 441 96 19 5-33 | E-Mail: bkge@bkge.uni-oldenburg.de