Sammlungen nach Herkunftsgebieten

Sagan-Sprottau

Heimatstube Sagan - Sprottau (aufgelöst)

Bild Wachskerze

Die Heimatstube in Detmold, 1976 gegründet, war dem gesamten Kreis Sagan-Sprottau gewidmet und in einem Raum der Volkshochschule Detmold untergebracht. Gezeigt wurde Archiv- und Bibliotheksgut, einige Grafiken, Zeichnungen und Landkarten, ferner eine Urkunde mit dem Siegel von Sagan aus dem Jahr 1424. Außerdem waren ein neueres Modell der Gnadenkirche Sagans, Ansichten der Städte und ein Siegelabdruck aus dem 16. Jahrhundert zu sehen. Heimaterde und die Patenschaftsurkunde gehörten ebenfalls zum Bestand. 2016 wurde die Sammlung an Haus Schlesien in Königswinter - Heisterbacherrott abgegeben.

 

Bild Modell

 

Die Stadt Sagan [Żagań] am Bober wurde vor 1260 gegründet. Die Herrschaft über das Fürstentum wechselte häufig. 1549 kam es an das Haus Habsburg und wurde von diesem weiter verliehen. Kaiser Ferdinand II. belehnte den General Wallenstein 1628 mit dem Fürstentum Sagan, der den Bau einer neuen Schlossanlage begann. Für die städtische Wirtschaft bestimmend waren die Tuchmacherei, der Eisenhandel und die Bierbrauerei im Mittelalter, später die Textilindustrie.

Sprottau [Szprotawa], gleichfalls am Bober gelegen, ist im Jahr 1260 erstmals urkundlich als civitas erwähnt. Neben Ackerbau und Handwerk hatte vor allem die Tuchmacherei sowie der Eisenwaren- und Getreidehandel entscheidenden Einfluss auf die Stadt. Das doppeltürmige Rathaus ist das Wahrzeichen Sprottaus.

1932 wurden Sagan und Sprottau zu einem Kreis zusammengeschlossen; Sagan erhielt den Sitz der Verwaltung.





Quellen:

  • Projekt "Dokumentation der Heimatstuben" am Gerhart-Hauptmann-Haus in Düsseldorf, in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft "Ostdeutscher Museen, Heimatstuben und Sammlungen", gefördert durch das Land Nordrhein-Westfalen 2009.
  • Projekt "Schlesische Heimatstuben in der Bundesrepublik Deutschland" des Schlesischen Museums zu Görlitz. 2000/2007. Online in Internet: URL: http://www.schlesisches-museum.de/hst/ [Stand: 13.10.2008].

 

Fotografien:

  • Projekt "Dokumentation der Heimatstuben" am Gerhart-Hauptmann-Haus in Düsseldorf, in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft "Ostdeutscher Museen, Heimatstuben und Sammlungen", gefördert durch das Land Nordrhein-Westfalen 2009.


HINWEIS

Das BKGE verfügt nicht über ein Archiv oder personenbezogene Dokumente. Für konkrete Anfragen, etwa zu bestimmten Personen und ihren Biographien oder zu Dokumenten wie Ortsplänen, Kirchenbüchern und historischen Fotografien, möchten wir Sie bitten, sich direkt an die Betreuer/innen der jeweiligen Heimatsammlungen zu wenden.
Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa
Johann-Justus-Weg 147a | 26127 Oldenburg
Telefon: +49 441 96 19 5-0 | Fax: +49 441 96 19 5-33 | E-Mail: bkge@bkge.uni-oldenburg.de