Sammlungen nach Herkunftsgebieten

Reichenau und Umgebung

Ausstellung des Heimatvereins Reichenau und Umgebung e.V.

Die gegenständlichen Materialien sind im Stadtmuseum sowie im Heimatmuseum Großschönau

Bild Tuch

Die schriftlichen und bildlichen Dokumente der ehemaligen
Ausstellung befinden sich im
Wissenschaftlichen und Heimatgeschichtlichen Altbestand der
Christian-Weise-Bibliothek Zittau
Außenstelle Zittau
Lisa-Tetzner-Straße 11
02763 Zittau
Internet: http://christian-weise-bibliothek-zittau.de/meine-bibliothek/altbestand
E-Mail: altbestand@cwbz.de
Tel.: 03583-696385

 

Eine umfangreiche Ausstellung mit dem Thema: "Schicksalsfluss Neiße" präsentierte der Heimatverein Reichenau und Umgebung e. V. bis Ende 2007 in Zittau. Die Ausstellung zeigte in einer umfassenden Dokumentation das Leben und Wirken der Menschen aus 26 Gemeinden, die am 22. Juni 1945 aus ihrer Heimat, dem zur ehemaligen Amtshauptmannschaft Zittau gehörendem Gebiet östlich der Neiße, geflüchtet sind oder vertrieben wurden.

 

Bild Fototafel
Eine Ortschronik von Seitendorf in Fotografien

 

Bild Fotowand
Ortsdokumentation

 


In Bildern, Fotos, Gemälden, Ortschroniken und Tatsachenberichten wurden Begebenheiten aus dem Leben rund um den Braunkohlentagebau, aus Industrie und Landwirtschaft dargestellt.

 

Bild Koffer
Koffer für die Flucht von Reichenau nach Zittau

 


1993 gründete sich der Heimatverein Reichenau und Umgebung. Da sich für die Mitarbeit im Verein keine jüngeren Nachfolger finden lassen, ist die Zukunft des Vereins und seiner Ausstellung ungewiss. Ende 2007 wurde die Ausstellung geschlossen und der Verein "Tradition und Zukunft Zittau e.V." half, unterstützt vom Sächsischen Staatsministerium des Innern, alle Dokumente zu katalogisieren. Eine Aufstellung aller Objekte ist auf der CD ersichtlich. Derzeit befinden sich die Gegenstände in Museumskisten verpackt im Kreisarchiv des Landkreises Görlitz.

 

Bild Fahrrad
Damenrad, auf der Flucht genutzt, Baujahr 1935

 

 

Aktualisiert am 14.05.2018


Quellen und Fotografien:

  • Bund der Vertriebenen, Kreisverband Freiberg e.V. (Hrsg.): Erinnerung und Begegnung. Freiberg [2009], S. 23-25.



HINWEIS

Das BKGE verfügt nicht über ein Archiv oder personenbezogene Dokumente. Für konkrete Anfragen, etwa zu bestimmten Personen und ihren Biographien oder zu Dokumenten wie Ortsplänen, Kirchenbüchern und historischen Fotografien, möchten wir Sie bitten, sich direkt an die Betreuer/innen der jeweiligen Heimatsammlungen zu wenden.
Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa
Johann-Justus-Weg 147a | 26127 Oldenburg
Telefon: +49 441 96 19 5-0 | Fax: +49 441 96 19 5-33 | E-Mail: bkge@bkge.uni-oldenburg.de