Sammlungen nach Herkunftsgebieten

Liebau - Heimatstube

Ostdeutsche Kultur- und Heimatstube

Standort 1
öffentlich zugänglich
Stadtmuseum
Am Turbinenhaus 10-12
27749 Delmenhorst
Telefon: 04221/2985820
E-Mail: carsten.joehnk@Delmenhorst.de

Öffnungszeiten:
Montag und Sonnabend geschlossen
Dienstag - Freitag: 10 - 17 Uhr
Sonntag: 10 - 17 Uhr

 

Standort 2
nicht öffentlich zugänglich
Parkschule
Stedinger Straße 51 a
27753 Delmenhorst

Öffnungszeiten:
nur im Rahmen von Gruppentreffen

 

Bild Innenraum

Die Stadt Delmenhorst übernahm 1960 eine Patenschaft für Liebau (Schlesien). Von 1962 bis 1974 befand sich die Ostdeutsche Kultur
und Heimatstube als Einrichtung der Stadt Delmenhorst in den Städtischen Handelslehranstalten. Diese gestaltete Kulturstube wurde u.a. zu Sitzungszwecken von den verschiedenen Gruppen des BdV genutzt.

1974 wurde die „Ostdeutsche Heimatstube“ in der Remise des „Hauses Coburg“ eingerichtet. Den Landsmannschaften und Heimatgruppen stand der Raum für Veranstaltungen zur Verfügung. Wegen Eigenbedarfs der Stadt Delmenhorst musste die Ostdeutsche Heimatstube im März 1996 geräumt werden. Exponate der Stadt gingen an das Stadtmuseum, Exponate der Leihgeber an die Eigentümer zurück. Es verblieb die Ostdeutsche Kultur- und Heimatstube als Versammlungsort.

Sie zog nach mehreren Stationen schließlich 2005 in den Altbau der Parkschule. Dieser aktuelle Versammlungsraum wird von der Landsmannschaft der Ost- und Westpreußen sowie den Heimatgruppen Liebau, Wansen und Glatz genutzt. Der Raum ist mit weiteren Ausstellungsstücken gestaltet. Die Ausstellung im Stadtmuseum thematisiert Flucht und Vertreibung mit einem Schwerpunkt auf der Ankunft und Unterbringung in Delmenhorst, u.a. durch die Dokumentation zum Barackenlager in Delmenhorst und das Grabkreuz einer Schlesierin vom Delmenhorster Friedhof.

 

Bild Ausstellung

 

Aktualisiert: 3.4.2020


Quellen:

  • Barbara Magen (Hg.): Heimaterinnerungen nach dem Zweiten Weltkrieg. Ein Projekt zur Zukunft der niedersächsischen Heimatsammlungen aus den historisch ostdeutschen Gebieten Schriftenreihe des Museumsverbandes Niedersachsen und Bremen 4). Hannover 2019.
  • Niedersächsisches Ministerium für Inneres und Sport (Hrsg.): Dokumentation der Heimatsammlungen von Flüchtlingen, Vertriebenen und Aussiedlern in Niedersachsen. Oldenburg 2012, S. 66f.
  • Museumsverband für Niedersachsen und Bremen e. V.: Projekt "Erfassung und Dokumentation des Kulturguts der Heimatsammlungen und Heimatstuben in Niedersachsen 2008/2009", im Auftrag des Niedersächsischen Ministeriums für Inneres, Sport und Integration.
  • Projekt "Schlesische Heimatstuben in der Bundesrepublik Deutschland" des Schlesischen Museums zu Görlitz. 2000/2007. Online in Internet: URL: http://www.schlesisches-museum.de/hst/ [Stand: 13.10.2008].

Fotografien:

  • Museumsverband für Niedersachsen und Bremen e. V.: Projekt "Erfassung und Dokumentation des Kulturguts der Heimatsammlungen und Heimatstuben in Niedersachsen 2008/2009", im Auftrag des Niedersächsischen Ministeriums für Inneres, Sport und Integration.

HINWEIS

Das BKGE verfügt nicht über ein Archiv oder personenbezogene Dokumente. Für konkrete Anfragen, etwa zu bestimmten Personen und ihren Biographien oder zu Dokumenten wie Ortsplänen, Kirchenbüchern und historischen Fotografien, möchten wir Sie bitten, sich direkt an die Betreuer/innen der jeweiligen Heimatsammlungen zu wenden.
Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa
Johann-Justus-Weg 147a | 26127 Oldenburg
Telefon: +49 441 96 19 5-0 | Fax: +49 441 96 19 5-33 | E-Mail: bkge@bkge.uni-oldenburg.de