Sammlungen nach Herkunftsgebieten

Regenwalde

Regenwalder Heimatstube

Alte Posthalterei
Haferstraße 17
49324 Melle


Kontakt
Gottfried Müller
Breslauer Straße 11
49324 Melle
Tel.: 05422/1884
E-Mail: gkmueller@web.de

 

Öffnungszeiten:
Nach Vereinbarung und während der Heimattreffen (aller zwei Jahre)
Kontakt: http://www.melle.info

 

1983 wurde im Grönegaumuseum die Heimatstube eröffnet. Die Gründer waren der Heimatkreis Regenwalde und die Stadt Melle. Seit 1960 gibt es eine Patenschaft des Kreises Melle für den Kreis Regenwalde/Pommern, die 1972 im Zuge der Gebietsreform von der Stadt Melle übernommen wurde. Der umfangreiche Zugang an Beständen, vor allem auch an Nachlässen, führte bereits 1989 zu einem Umzug der Heimatstube in größere Räumlichkeiten in der Alten Posthalterei. Hier kann die Sammlung allerdings nur während der Patenschaftstreffen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

 

Bild Ausstellung

 

Die Heimatstube besitzt einen umfangreichen Bestand an Alltagsgegenständen aus dem Kreis Regenwalde wie Kleidungsstücke, Haushaltsgeschirr und -gegenstände oder landwirtschaftliche Geräte. Darüber hinaus gibt es Bilder, Fotoalben, Klappwände mit historischen Aufnahmen, Poster von Kirchen, Kreisbücher, Trachten, Fahnen und Urkunden. Auffallende Objekte sind Jagdtrophäen, Bankunterlagen, Ausweisdokumente, eine kleine Sammlung an Fossilien und Steinen sowie Schützenketten und -medaillen. Weitere Erinnerungsstücke, Objekte aus der Zeit von Flucht und Vertreibung, Bilder, Gemälde und Archivalien ergänzen die Sammlung.

Aufgenommen wurde darüber hinaus die Sammlung der aufgelösten Plather Heimatstube.



Aktualisiert: 27.3.2020


Quellen:

  • Barbara Magen (Hg.): Heimaterinnerungen nach dem Zweiten Weltkrieg. Ein Projekt zur Zukunft der niedersächsischen Heimatsammlungen aus den historisch ostdeutschen Gebieten Schriftenreihe des Museumsverbandes Niedersachsen und Bremen 4). Hannover 2019.
  • Niedersächsisches Ministerium für Inneres und Sport (Hrsg.): Dokumentation der Heimatsammlungen von Flüchtlingen, Vertriebenen und Aussiedlern in Niedersachsen. Oldenburg 2012, S. 110.
  • Museumsverband für Niedersachsen und Bremen e. V.: Projekt "Erfassung und Dokumentation des Kulturguts der Heimatsammlungen und Heimatstuben in Niedersachsen 2008/2009", im Auftrag des Niedersächsischen Ministeriums für Inneres, Sport und Integration.
  • Margrit Schlegel: Wegweiser zu pommerschen Museen und Heimatstuben. Hg. vom Pommerschen Kreis- und Städtetag. Mülheim 2008, S. 63-65.
  • Dieter Matzenauer: Lebendige Kultur. Ein Wegweiser zu pommerschen Heimatstuben, Sammlungen und Archiven. Hg. vom Pommerschen Zentralverband e.V. Lübeck-Travemünde 1989, S. 57-58.
  • Wolfgang Kessler: Ostdeutsches Kulturgut in der Bundesrepublik Deutschland. Ein Handbuch der Sammlungen, Vereinigungen und Einrichtungen mit ihren Beständen. Hg. von der Stiftung Ostdeutscher Kulturrat (OKR). München 1989, S. 186.

Fotografie:

    • Museumsverband für Niedersachsen und Bremen e. V.: Projekt "Erfassung und Dokumentation des Kulturguts der Heimatsammlungen und Heimatstuben in Niedersachsen 2008/2009", im Auftrag des Niedersächsischen Ministeriums für Inneres, Sport und Integration.



HINWEIS

Das BKGE verfügt nicht über ein Archiv oder personenbezogene Dokumente. Für konkrete Anfragen, etwa zu bestimmten Personen und ihren Biographien oder zu Dokumenten wie Ortsplänen, Kirchenbüchern und historischen Fotografien, möchten wir Sie bitten, sich direkt an die Betreuer/innen der jeweiligen Heimatsammlungen zu wenden.
Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa
Johann-Justus-Weg 147a | 26127 Oldenburg
Telefon: +49 441 96 19 5-0 | Fax: +49 441 96 19 5-33 | E-Mail: bkge@bkge.uni-oldenburg.de