Sammlungen nach Herkunftsgebieten

Dramburger Zimmer

Dramburger Zimmer (aufgelöst)

Bild Wappen

Die Stadt Bad Bramstedt ist Patenschaftsträger für die Kreisstadt Dramburg. Sie übergab 1969 beim  jährlichen Dramburger Heimattreffen die im sogenannten Schloss von Bad Bramstedt (Bleeck 16) eingerichtete Heimatstube den Dramburgern. Die Dramburger Heimatstube war eine informative Stätte der Erinnerung an die pommersche Heimatstadt. In dem 35 Quadratmeter großen Raum fanden interessierte Besucher und Besucherinnen in Vitrinen und an den Wänden eine Sammlung von Exponaten, die Auskunft gaben über die Kultur und Geschichte dieser Gegend, darunter u.a.  Bücher, Periodika, Stiche, Drucke, Ansichtskarten  sowie eine kleine Bibliothek und kleine Ausstellungen. Ein Besuch war während der jährlich stattfindenden Heimattreffen möglich, ansonsten nach Anmeldung. Da die Stadt die Räumlichkeiten benötigte, wurde die Heimatstube 2014 anläßlich der Renovierung des Schosses aufgelöst. Die Exponate wurden von den Dramburgern abgeholt. Heute befindet sich hier die Touristeninformtion.

 

Beachten Sie bitte auch die Falkenburger Heimatstube in Bad Segeberg und das Kallieser Zimmer in Kaltenkirchen.

 

Bild Wand

 

Blick in das Dramburger Zimmer

 

Bild Service

Bilder aus der ehemaligen Heimatstube

 

 


Aktualisiert: 10.1.2022



Quellen:

  • Projekt zur Erfassung der Heimatstuben in Schleswig-Holstein 2010.
  • Margrit Schlegel: Wegweiser zu pommerschen Museen und Heimatstuben. Hg. vom Pommerschen Kreis- und Städtetag. Mülheim 2008, S. 25f.
  • Dieter Matzenauer: Lebendige Kultur. Ein Wegweiser zu pommerschen Heimatstuben, Sammlungen und Archiven. Hg. vom Pommerschen Zentralverband e.V. Lübeck-Travemünde 1989, S. 18f.
  • Wolfgang Kessler: Ostdeutsches Kulturgut in der Bundesrepublik Deutschland. Ein Handbuch der Sammlungen, Vereinigungen und Einrichtungen mit ihren Beständen. Hg. von der Stiftung Ostdeutscher Kulturrat (OKR). München 1989, S. 174.
  • Schleswig-Holstein als Patenland. Ostdeutsches Kulturgut zwischen Nord- und Ostsee. Hg. vom Landesverband der Vertriebenen Deutschen - Vereinigte Landsmannschaften - Schleswig-Holstein e.V. 2. Aufl. Neubearb. Kiel 1983, S. 16.

  Fotografien:

  • Projekt zur Erfassung der Heimatstuben in Schleswig-Holstein 2010.

HINWEIS

Das BKGE verfügt nicht über ein Archiv oder personenbezogene Dokumente. Für konkrete Anfragen, etwa zu bestimmten Personen und ihren Biographien oder zu Dokumenten wie Ortsplänen, Kirchenbüchern und historischen Fotografien, möchten wir Sie bitten, sich direkt an die Betreuer/innen der jeweiligen Heimatsammlungen zu wenden.
Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa
Johann-Justus-Weg 147a | 26127 Oldenburg
Telefon: +49 441 96 19 5-0 | Fax: +49 441 96 19 5-33 | E-Mail: bkge@bkge.bund.de