Sammlungen nach Herkunftsgebieten

Tilsiter Stuben

Tilsiter Stuben (aufgelöst)

Die Tilsiter Stuben befanden sich im Freilichtmuseum Molfsee. Das Bergenhusen-Haus im Freilichtmuseum stand für die Stuben zur Verfügung, musste jedoch geräumt werden, so dass die Heimatsammlung dort ca. im Jahr 2002 endgültig aufgelöst wurde. 2009 wurde dann im gleichen Haus eine Sonderausstellung mit dem Titel „Fremdes Zuhause" installiert, die sich mit dem Schicksal der Flüchtlinge und Vertriebenen und dem Neubeginn in Schleswig-Holstein beschäftigte. Diese Ausstellung lief bis 2013. Wegen der konstanten Nachfrage zum Thema wurde die Sonderausstellung dann in aktualisierter und leicht veränderter Form zu einer Dauerausstellung umgebaut, die seit 2015 im Haus Dahmsdorf zu sehen ist. Ob dabei Objekte aus den alten Heimatstuben weitergenutzt wurden, ist derzeit unklar, aber wahrscheinlich. Es werden dort aber auch eigene Sammlungsobjekte des Museums sowie Leihgaben präsentiert. Es wird vermutet, dass Teile der alten Heimatstuben nach wie vor im Sammlungsbestand vorhanden sind, z.B. größere Modelle.

1954 erfolgte die Übernahme der Patenschaft Kiels über die Stadtgemeinschaft Tilsit, begleitet von finanzieller Unterstützung der Tilsiter durch die Stadt Kiel. Aus der Patenschaft entwickelte sich 1992 eine Partnerschaft Kiel - Sovetsk/Tilsit.


Freilichtmuseum Molfsee

Hamburger Landstraße 97
24113 Molfsee
Tel.: 0431/65966-0



Aktualisiert: 8.6.2022


Quellen:

  • Stadtgemeinschaft Tilsit e.V.: Patenschaft Kiel - Tilsit. Online in Internet: http://www.tilsit-stadt.de/ [Stand: 20.8.2020].
  • Ostpreußische Landsmannschaft: Gesamtverzeichnis der ostpreußischen Heimatstuben vom 23.04.2009. Hamburg 2009.
  • Wolfgang Kessler: Ostdeutsches Kulturgut in der Bundesrepublik Deutschland. Ein Handbuch der Sammlungen, Vereinigungen und Einrichtungen mit ihren Beständen. Hg. von der Stiftung Ostdeutscher Kulturrat (OKR). München 1989, S. 595.

 

HINWEIS

Das BKGE verfügt nicht über ein Archiv oder personenbezogene Dokumente. Für konkrete Anfragen, etwa zu bestimmten Personen und ihren Biographien oder zu Dokumenten wie Ortsplänen, Kirchenbüchern und historischen Fotografien, möchten wir Sie bitten, sich direkt an die Betreuer/innen der jeweiligen Heimatsammlungen zu wenden.
Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa
Johann-Justus-Weg 147a | 26127 Oldenburg
Telefon: +49 441 96 19 5-0 | Fax: +49 441 96 19 5-33 | E-Mail: bkge@bkge.bund.de