Sammlungen nach Herkunftsgebieten

Rößel - Heimatsammlung in Grevenbroich

Heimatsammlung Rößel in Grevenbroich

Kreishaus Grevenbroich
Auf der Schanze 4
41515 Grevenbroich


Öffnungszeiten
Montag - Donnerstag: 7:00 bis 18:00 Uhr
Freitag: 7:00 bis 15:30 Uhr


1984 übernahm der Rhein-Kreis Neuss die Patenschaft für die Bewohner des ehemaligen ostpreußischen Kreises Rößel [heute: Reszel]. Anlässlich des 20-jährigen Bestehens der Patenschaft erhielt die Kreisgemeinschaft Rößel e.V. 2004 im Kreishaus Grevenbroich die Möglichkeit, sich im Foyer des alten Kreisverwaltungsgebäudes zu präsentieren. Es steht der Kreisgemeinschaft Rößel eine Vitrine zur Verfügung. Ausgestellt sind dort kleinere Exponate wie Bernstein, Bücher und Vasen der Majolika-Manufaktur. An den Wänden sind Bilder mit teilweise alten, aber auch neuen Aufnahmen von Gebäuden, Kirchen und Schulen und Landschaften des alten Kreises Rößel präsentiert. Daneben findet sich eine Ostpreußenkarte, eine Kopie der Patenschaftsurkunde und ein großes Ölgemälde von der Burg Rößel. Außerdem bietet die Kreisgemeinschaft Rößel ihr Jahresprogramm, den „Rößeler Heimatboten“ und weitere Informationsschriften zur kostenlosen Mitnahme im Foyer an.

Die Stadt Neuss stellt der Kreisgemeinschaft Rößel zudem zwei Schränke in der Kreisverwaltung in Grevenbroich zur Verfügung, die für das Archiv genutzt werden. Aufbewahrt werden vorrangig Karteikarten, Bücher und Bilder, die archiviert wurden. Die Kartei pflegt die Kreisverwaltung des Rhein-Kreis Neuss.



Quellen:

  • Dokumentation der Heimatsammlungen in Deutschland. Ein Projekt am Seminar für Europäische Ethnologie/Volkskunde der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel in Kooperation mit dem Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa, Oldenburg, 2008-2012.
  • Ostpreußische Landsmannschaft: Gesamtverzeichnis der ostpreußischen Heimatstuben vom 23.04.2009. Hamburg 2009.
  • Foyer im Kreishaus Grevenbroich als Präsentationsraum übergeben. Online in Internet: http://www.rhein-kreis-neuss.de/de/buergerservice/presse/archiv/2004/AF51B6354534C723C1256F5C004661F1.html [Stand: 30.11.2004].


HINWEIS

Das BKGE verfügt nicht über ein Archiv oder personenbezogene Dokumente. Für konkrete Anfragen, etwa zu bestimmten Personen und ihren Biographien oder zu Dokumenten wie Ortsplänen, Kirchenbüchern und historischen Fotografien, möchten wir Sie bitten, sich direkt an die Betreuer/innen der jeweiligen Heimatsammlungen zu wenden.
Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa
Johann-Justus-Weg 147a | 26127 Oldenburg
Telefon: +49 441 96 19 5-0 | Fax: +49 441 96 19 5-33 | E-Mail: bkge@bkge.uni-oldenburg.de