Sammlungen nach Herkunftsgebieten

Heimatstube Osterode

Heimatstube und Archiv Osterode

Bild Eingang

Abgunst 1
37520 Osterode am Harz
Tel.: 05522 / 919870
Email: KGOeV(Klammeraffe)t-online.de

 

Kontakt
Burghard Gieseler
Elritzenweg 35
26127 Oldenburg
Tel.: 0441 / 6001736
E-Mail: burghard.gieseler@arcor.de


Öffnungszeiten
Dienstag: 9:00-12:00 Uhr
Donnerstag: 14:00-17:00 Uhr

 

Die Patenschaft der Stadt Osterode am Harz für Osterode/Ostpreußen besteht seit 1952, die des Kreises seit 1953. 1994 wurde schließlich eine Städtepartnerschaft zwischen Osterode am Harz und Ostróda ins Leben gerufen. Für alle Ortschaften des ehemaligen Kreises Osterode/Ostpreußen sind Materialsammlungen angelegt worden, die ergänzt werden durch ca. 5.300 Postkarten und Fotos.
Die Bibliothek umfasst ca. 3.000 Bücher. Bemerkenswert sind die zahlreichen professionell verwahrten Archivalien, darunter Gutshofakten aus dem 18. und 19. Jahrhundert, außerdem Fluchtberichte. Etliche Messtischblätter und von Hand gefertigte Karten mit Eigentümerlisten der Häuser bereichern das Informationsangebot.

 

Bild Archiv

 

Der Ausstellungsraum ist mit alten und neuen Gemälden, Aquarellen und Grafiken mit Osteroder Motiven reich dekoriert. In den Vitrinen finden sich ganz unterschiedliche Gegenstände aus dem Alltagsleben. Im Eingangsbereich werden berühmte Osteroder vorgestellt, unter ihnen der Modeschöpfer Günter Brosda, der u. a. für Nadja Tiller arbeitete. Es wird auch an das Schüler- und Studentenleben in Osterode erinnert. Als besondere Exponate gelten ein Silbertaler von 1520 und verschiedene Altarbibeln aus dem 18. und 19. Jahrhundert.



Bilder


Aktualisiert: 12.3.2020.


Quellen:

  • Uwe Dempelwolff: 25 Jahre Partnerschaft Osterode - Ostróda. Henryk Hoch mit der Stadtverdienstmedaille von Osterode geehrt. Bürgermeister Michalak mit Delegation aus Ostróda in der Heimatstube der KGO zu Gast. In: Osteroder Zeitung. Heimatbrief der Kreisgemeinschaft Osterode Ostpreußen e.V., Folge 132 (Dezember 2019), S. 28-32.
  • Barbara Magen (Hg.): Heimaterinnerungen nach dem Zweiten Weltkrieg. Ein Projekt zur Zukunft der niedersächsischen Heimatsammlungen aus den historisch ostdeutschen Gebieten Schriftenreihe des Museumsverbandes Niedersachsen und Bremen 4). Hannover 2019.
  • Niedersächsisches Ministerium für Inneres und Sport (Hrsg.): Dokumentation der Heimatsammlungen von Flüchtlingen, Vertriebenen und Aussiedlern in Niedersachsen. Oldenburg 2012, S. 129f.
  • Museumsverband für Niedersachsen und Bremen e. V.: Projekt "Erfassung und Dokumentation des Kulturguts der Heimatsammlungen und Heimatstuben in Niedersachsen 2008/2009", im Auftrag des Niedersächsischen Ministeriums für Inneres, Sport und Integration.
  • Ostpreußische Landsmannschaft: Gesamtverzeichnis der ostpreußischen Heimatstuben vom 23.04.2009. Hamburg 2009. 
  • Landkreis Osterode am Harz (Hrsg.): Museen und Heimatstuben im Landkreis Osterode Harz. Osterode am Harz 1990, S. 21.
  • Walter Westphal: Die Osteroder Heimatstube in der Patenstadt Osterode am Harz. In: Jahrbuch für ostdeutsche Volkskunde 26 (1983), S. 409-414.

Fotografien:

  • Museumsverband für Niedersachsen und Bremen e. V.: Projekt "Erfassung und Dokumentation des Kulturguts der Heimatsammlungen und Heimatstuben in Niedersachsen 2008/2009", im Auftrag des Niedersächsischen Ministeriums für Inneres, Sport und Integration.

HINWEIS

Das BKGE verfügt nicht über ein Archiv oder personenbezogene Dokumente. Für konkrete Anfragen, etwa zu bestimmten Personen und ihren Biographien oder zu Dokumenten wie Ortsplänen, Kirchenbüchern und historischen Fotografien, möchten wir Sie bitten, sich direkt an die Betreuer/innen der jeweiligen Heimatsammlungen zu wenden.
Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa
Johann-Justus-Weg 147a | 26127 Oldenburg
Telefon: +49 441 96 19 5-0 | Fax: +49 441 96 19 5-33 | E-Mail: bkge@bkge.uni-oldenburg.de