Sammlungen nach Herkunftsgebieten

Arnswalder Heimatstube

Arnswalder Heimatstube

im Haus Brandenburg
Parkallee 14
15517 Fürstenwalde
Tel.: 03361 310952
Fax: 03361 310956
E-Mail: info@stiftung-brandenburg.de


Kontakt
Jochen Ullrich
Himmelpfortener Weg 52
59823 Arnsberg
Tel.: 02931/77 89 3
Email: jochenullrich@aol.com


Öffnungszeiten
nach Vereinbarung

Träger
Heimatkreis Arnswalde


Bereits seit 1959 wurde vom Heimatkreis Archivgut gesammelt. Zunächst bestand von 1963 bis 1987 eine Arnswalder Heimatstube in zwei Arrestzellen des Rathauses. Dort wurde vor allem Schriftgut gesammelt. 1987 erhielten die Arnswalder einen Raum für eine Heimatstube in einem alten Abteigebäude [Wasserzucht 1 in 31515 Wunstorf/Luthe], das zu einem Kulturzentrum der Stadt umgebaut worden war.

Unweit des Abteigebäudes in Wunstorf ist ein Zeichen der Patenschaft im öffentlichen Raum Wunstorfs zu sehen. Es handelt sich um den Abguss der sogenannten Arnswalder Schnitterin, die einen Brunnen ziert. Der Altkreis Neustadt am Rübenberge und die Stadt Wunstorf hatten Patenschaften übernommen.
Die Kreispatenschaft wurde 2009 von der Region Hannover aufgekündigt. 2014 wurden die Bestände der Heimatsammlung in das Haus Brandenburg in Fürstenwalde überführt, wo sie seit August 2018 wieder zugänglich sind.

 

Album
Postkartenalbum mit Arnswalder Motiven

 

Die Schwerpunkte der insgesamt rund 5.000 Stück umfassenden Sammlung sind Fotografien und Archivalien. Sie enthält zahlreiche Nachlässe, zu denen Privatunterlagen, Fotoalben und Firmenunterlagen gehören. Der gegenständliche Sammlungsbestand (z.B. ein Grabkreuz, Grabplatten, Haushaltsgeräte, Gemälde) ist gering. Für jede Gemeinde (66 Ortschaften) des Kreises Arnswalde [heute Choszczno] gibt es einen Aktenordner, in dem alle Berichte zu diesem Ort gesammelt werden. Auch über die drei Städte des Kreises (Arnswalde, Neuwedell und Reetz) werden Materialien zusammengetragen.

 

Aktualisiert: 3.4.2020



Quellen:

  • Barbara Magen (Hg.): Heimaterinnerungen nach dem Zweiten Weltkrieg. Ein Projekt zur Zukunft der niedersächsischen Heimatsammlungen aus den historisch ostdeutschen Gebieten Schriftenreihe des Museumsverbandes Niedersachsen und Bremen 4). Hannover 2019.
  • Niedersächsisches Ministerium für Inneres und Sport (Hrsg.): Dokumentation der Heimatsammlungen von Flüchtlingen, Vertriebenen und Aussiedlern in Niedersachsen. Oldenburg 2012, S. 166f.
  • Museumsverband für Niedersachsen und Bremen e. V.: Projekt "Erfassung und Dokumentation des Kulturguts der Heimatsammlungen und Heimatstuben in Niedersachsen 2008/2009", im Auftrag des Niedersächsischen Ministeriums für Inneres, Sport und Integration.
  • M.G.M. Antoni: Ostdeutsche Museen und Sammlungen in der Bundesrepublik Deutschland und Österreich. Hg. Vom Bundesministerium des Innern. Bonn o.J. [1990], S. 108.
  • Dieter Matzenauer: Lebendige Kultur. Ein Wegweiser zu pommerschen Heimatstuben, Sammlungen und Archiven. Hg. vom Pommerschen Zentralverband e.V. Lübeck-Travemünde 1989, S. 11-12.
  • Wolfgang Kessler: Ostdeutsches Kulturgut in der Bundesrepublik Deutschland. Ein Handbuch der Sammlungen, Vereinigungen und Einrichtungen mit ihren Beständen. Hg. von der Stiftung Ostdeutscher Kulturrat (OKR). München 1989, S. 202. Heimatstube Arnswalde

Fotografie:

  • Museumsverband für Niedersachsen und Bremen e. V.: Projekt "Erfassung und Dokumentation des Kulturguts der Heimatsammlungen und Heimatstuben in Niedersachsen 2008/2009", im Auftrag des Niedersächsischen Ministeriums für Inneres, Sport und Integration.

HINWEIS

Das BKGE verfügt nicht über ein Archiv oder personenbezogene Dokumente. Für konkrete Anfragen, etwa zu bestimmten Personen und ihren Biographien oder zu Dokumenten wie Ortsplänen, Kirchenbüchern und historischen Fotografien, möchten wir Sie bitten, sich direkt an die Betreuer/innen der jeweiligen Heimatsammlungen zu wenden.
Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa
Johann-Justus-Weg 147a | 26127 Oldenburg
Telefon: +49 441 96 19 5-0 | Fax: +49 441 96 19 5-33 | E-Mail: bkge@bkge.uni-oldenburg.de