Sammlungen nach Herkunftsgebieten

Theresientaler Heimatstube

Theresientaler Heimatstube

Altes Schloss
Schloßstr. 12
74405 Gaildorf
Internet: http://www.gaildorf.de


Öffnungszeiten
nach Vereinbarung


Die Theresientaler Heimatstube befindet sich in einem Obergeschoss des Alten Schlosses in Gaildorf. Das Sammelgebiet umfasst die Ortschaften Deutsch-Mokra [Komsomolsk, Комсомольськ bzw. Німецька Мокра/Nimezka Mokra] und Königsfeld [Ust-Tschorna, Усть-Чорна] im dicht bewaldeten Tereschwatal in der heutigen westlichen Ukraine. 1775 gründeten Holzarbeiter, die von der ungarischen Verwaltung aus dem oberösterreichischen Salzkammergut angeworben wurden, mit ihren Familien das Dorf Deutsch-Mokra. Inmitten der Berge entstand 1815 die städtisch geprägte Siedlung Königsfeld. 1919 gehörte die Region zur neu gegründeten Tschechoslowakei. 1938 wurde die Karpatenukraine unter der Slowakei und Ungarn aufgeteilt, bis 1939 das gesamte Gebiet von Ungarn annektiert wurde. Ende 1944 war die Karpatenukraine wieder Teil der Tschechoslowakei und von 1945 bis 1991 gehörte sie zur Sowjetunion.

Bild Kästchen
Holzkästchen, Andenken von Königsfeld 1966

Die Region sorgte mit dem reichlich vorhandenen Rohstoff Holz für den Lebensunterhalt der dort wohnenden Menschen. "Der Waldarbeiter", eine Plastik des Lehrers Erich Nawratil, das Modell einer Waldarbeiterhütte und eines Fuhrwerks sowie Werkzeuge für die Waldarbeit stehen stellvertretend für den Beruf. Ein Raum ist der modellhaften Darstellung der Flößerei gewidmet. Als weitere Zeugnisse aus den Waldkarpaten sind Modelle von Kirchen und Gehöften zu sehen sowie Gegenstände für die Feld- und Hausarbeit. Zwei Räume werden zugleich als Ausstellungsraum und Archiv genutzt. Auch Mundartschallplatten sind präsent, die den mittelbairischen Dialekt der Waldarbeiter dokumentieren.





Quellen:

  • Annemarie Röder (Hg.): Gerettet - gesammelt - gesichtet: Heimatsammlungen von Vertriebenen und Flüchtlingen in Baden-Württemberg. Stuttgart 2012, S. 35.
  • Projekt zur Erfassung der Heimatstuben in Baden-Württemberg 2010. Haus der Heimat des Landes Baden-Württemberg in Stuttgart, im Auftrag des Innenministeriums Baden-Württemberg.

Fotografie:



HINWEIS

Das BKGE verfügt nicht über ein Archiv oder personenbezogene Dokumente. Für konkrete Anfragen, etwa zu bestimmten Personen und ihren Biographien oder zu Dokumenten wie Ortsplänen, Kirchenbüchern und historischen Fotografien, möchten wir Sie bitten, sich direkt an die Betreuer/innen der jeweiligen Heimatsammlungen zu wenden.
Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa
Johann-Justus-Weg 147a | 26127 Oldenburg
Telefon: +49 441 96 19 5-0 | Fax: +49 441 96 19 5-33 | E-Mail: bkge@bkge.uni-oldenburg.de