Sammlungen nach Herkunftsgebieten

Ungarndeutsche Heimatstube Langenau

Ungarndeutsche Heimatstube

Kirchgasse 9
89129 Langenau
Internet: http://www.langenau.de/


Kontakt
Johann Kerner
Tel.: 07345/5551

oder
Nadine Maier
Tel.: 07345/9622-144
E-Mail: touristik@langenau.de


Öffnungszeiten

jeden 1. und 3. Sonntag
14:00-16:00 Uhr
Während der Sommerferien geschlossen.
und nach Vereinbarung


Eine großflächige Karte informiert den Besucher im Pfleghof über die Wanderungsbewegungen der seit dem Zweiten Weltkrieg in Langenau lebenden Ungarndeutschen. Der Eröffnung dieses Museums 1981 folgte ein Jahr später die Übernahme der Patenschaft der Stadt Langenau über die Gemeinden Kakasd und Somberek.
Mehrere Inszenierungen wie z. B. ein Küchenbereich, eine "Vordere Stube", eine Weinkellerei und die Hanfverarbeitung sowie Trachten rekonstruieren Alltagsbilder der 1930er und 40er Jahre. Darin finden sich einzelne Andenken wie ein Zierhandtuch von 1930 mit eingesticktem Sinnspruch oder ein Milchhafenstock aus Eschenholz, auf dem irdenen Milchgefäße zum Trocknen aufgesteckt wurden.

 

Bild Model
Blaufärbermodel

Aktualisiert: 29.7.2020


Quellen:

  • Annemarie Röder (Hg.): Gerettet - gesammelt - gesichtet: Heimatsammlungen von Vertriebenen und Flüchtlingen in Baden-Württemberg. Stuttgart 2012, S. 51.
  • Projekt zur Erfassung der Heimatstuben in Baden-Württemberg 2010. Haus der Heimat des Landes Baden-Württemberg in Stuttgart, im Auftrag des Innenministeriums Baden-Württemberg.
  • Arbeitsgemeinschaft Ostdeutscher Museen und Sammlungen in Baden-Württemberg (AGOMS) (Hg.), Werner Martin Dienel (Red.): Sammlungen deutscher Kultur in Baden-Württemberg. Ilshofen 1998, S. 45.
  • Wolfgang Kessler: Ostdeutsches Kulturgut in der Bundesrepublik Deutschland. Ein Handbuch der Sammlungen, Vereinigungen und Einrichtungen mit ihren Beständen. Hg. von der Stiftung Ostdeutscher Kulturrat (OKR). München 1989, S. 487f.
  • Innenministerium Baden-Württemberg (Hg.): Ostdeutsche Museen und Sammlungen in Baden-Württemberg. Sigmaringen 1988, S. 63.


Fotografie:

 

HINWEIS

Das BKGE verfügt nicht über ein Archiv oder personenbezogene Dokumente. Für konkrete Anfragen, etwa zu bestimmten Personen und ihren Biographien oder zu Dokumenten wie Ortsplänen, Kirchenbüchern und historischen Fotografien, möchten wir Sie bitten, sich direkt an die Betreuer/innen der jeweiligen Heimatsammlungen zu wenden.
Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa
Johann-Justus-Weg 147a | 26127 Oldenburg
Telefon: +49 441 96 19 5-0 | Fax: +49 441 96 19 5-33 | E-Mail: bkge@bkge.uni-oldenburg.de