Sammlungen nach Herkunftsgebieten

Hodschager Heimatstube

Hodschager Heimatstube

Bild Blick in die Stube

Hodschager Str. 2
85368 Moosburg a. d. Isar
Tel.: 08761/61517 (Heimatkreis Hodschag)


Öffnungszeiten
nach Vereinbarung


Die Hodschager Heimatstube, 1976 eröffnet, besitzt reiche Bestände an Textilien, 'Trachten' sowie landwirtschaftlichem und handwerklichem Gerät aus der Batschka (Österreich/Ungarn). Schwerpunkt sind die Objekte zur Moosburger Patenstadt Hodschag. Hodschag [Odžaci / Оџаци] erlebte eine wechselvolle Geschichte: Nachdem die Stadt 1687 unter habsburgische Herrschaft gekommen war, holte Kaiserin Maria Theresia im Jahre 1756 schwäbische Siedler aus dem Schwarzwald ins Land. Insgesamt wurden etwa 300 deutsche Familien in dieser Gegend angesiedelt, weitere folgten im Laufe der Zeit. Den Aufbau einer neuen Heimat in der Batschka symbolisieren im Museum beispielsweise die Anfang des 20. Jahrhunderts gebauten Modelle der "Ulmer Schachteln", also jener Schiffe, die donauabwärts nach Hodschag fuhren und deren Material nach der Ankunft zum Hausbau verwendet wurde. Als Folge des Ersten Weltkriegs kam Hodschag ab 1920 zum Königreich Jugoslawien; heute gehört die etwa 10 km von der Donau entfernte Gemeinde zu Serbien.



Bild Haube
'Donauschwäbische' Haube, genaue Herkunft unbekannt





Quellen:
  • 55 Jahre Ortsverband Moosburg der Landsmannschaft der Donauschwaben. Online in Internet: URL: http:www.donauschwaben-moosburg.de/ueber-uns.html [Stand: 07.01.2010].
  • Michael Henker (Hg.): Die Heimatsammlungen der Sudeten- und Ostdeutschen in Bayern. München 2009, S. 71.


Fotografien:

  • Michael Henker (Hg.): Die Heimatsammlungen der Sudeten- und Ostdeutschen in Bayern. München 2009, S. 71.


HINWEIS

Das BKGE verfügt nicht über ein Archiv oder personenbezogene Dokumente. Für konkrete Anfragen, etwa zu bestimmten Personen und ihren Biographien oder zu Dokumenten wie Ortsplänen, Kirchenbüchern und historischen Fotografien, möchten wir Sie bitten, sich direkt an die Betreuer/innen der jeweiligen Heimatsammlungen zu wenden.
Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa
Johann-Justus-Weg 147a | 26127 Oldenburg
Telefon: +49 441 96 19 5-0 | Fax: +49 441 96 19 5-33 | E-Mail: bkge@bkge.uni-oldenburg.de