Sammlungen nach Herkunftsgebieten

Olmützer Heimatstube

Olmützer Heimatstube (aufgelöst)

Bild Schlüssel

 

Nach mehreren Umzügen war die aus zwei Privatsammlungen
hervorgegangene Olmützer Heimatstube seit 2007 in zwei Räumen der Raiffeisenbank Dürrenzimmern bei Nördlingen (Sankt-Gallusstr. 1) untergebracht . 2015 wurde die Bankfiliale  aufgelöst. Verbleib der Exponate unbekannt.


Nördlingen hatte bereits seit 1976 die Patenschaft über die aus Olmütz [Olomouc] in Mähren vertriebenen Deutschen übernommen und ist seit 2008 mit Olmütz in einer offiziellen Städtepartnerschaft verbunden. Neben persönlichen Erinnerungsstücken wurden in der Heimatstube überwiegend Bücher und Archivalien der Stadt Olmütz und der 'Sprachinselorte' der Umgebung aufbewahrt.

 

Bild Buch
Dienstbotenbuch der Frau Streit
Thomasdorf, Gemeinde Freiwaldau, Schlesien, ab 1891


Aktualisiert: 25.6.2020


Quellen:

  • Klaus Mohr (Hg.): Sudetendeutsche Heimatsammlungen von A bis Z. Online in Internet: URL: http://www.sudetendeutsches-archiv.de [Stand: 04.01.2010].
  • Michael Henker (Hg.): Die Heimatsammlungen der Sudeten- und Ostdeutschen in Bayern. München 2009, S. 31.
  • Heinrich Kuhn: Sudetendeutsche Heimatsammlungen: Museen, Archive, Galerien, Bibliotheken, Heimatstuben, Privatsammlungen. Hg. vom Sudetendeutschen Archiv. 2. Erw. Neuaufl., München 1985, S. 165f.

Fotografien:

  • Michael Henker (Hg.): Die Heimatsammlungen der Sudeten- und Ostdeutschen in Bayern. München 2009, S. 31.

 

HINWEIS

Das BKGE verfügt nicht über ein Archiv oder personenbezogene Dokumente. Für konkrete Anfragen, etwa zu bestimmten Personen und ihren Biographien oder zu Dokumenten wie Ortsplänen, Kirchenbüchern und historischen Fotografien, möchten wir Sie bitten, sich direkt an die Betreuer/innen der jeweiligen Heimatsammlungen zu wenden.
Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa
Johann-Justus-Weg 147a | 26127 Oldenburg
Telefon: +49 441 96 19 5-0 | Fax: +49 441 96 19 5-33 | E-Mail: bkge@bkge.uni-oldenburg.de