Sammlungen nach Herkunftsgebieten

Mährisch Aussee - Heimatsammlung

Sudetendeutsche Heimatsammlung für den Bereich Mährisch Aussee (aufgelöst)

 

Dr. Franz Heilinger stellte in Braunschweig eine zunächst private Sammlung zur Gutsherrschaft und Umgebung der Stadt Mährisch Aussee [Úsov] zusammen. Wie der regionalen Presse zu entnehmen ist, machte er sie 1986 als wahrscheinlich erste 'sudetendeutsche Heimatsammlung' in Norddeutschland der Öffentlichkeit zugänglich.
Sakrale Gegenstände, Schmuck, Geschirr, Hausgerät, Handstickereien, Trachtentücher, Münzen, Medaillen, Mineralien und Briefmarken gehörten zum musealen Bestand ebenso wie Gemälde, darunter eine Venezianische Madonna aus Familienbesitz (Ende des 17. Jahrhunderts) und ein Rochusdarstellung (um 1830) aus der Mährisch Ausseer Rochuskapelle, die im Braunschweigischen Landesmuseum restauriert wurde. Mehr als 100 Landkarten, unter anderem ein Kupferstich "Moravia" von 1570 und ein Bildarchiv mit mehr als 50 kolorierten Lithographien und Stichen, zahlreichen Schwarzweißfotografien und eine Ansichtskartensammlung ergänzten die Sammlung. Dr. Heilinger war zudem im Besitz der Einwohnerkartei nach Erfassungsbögen und bewahrte Urkunden aus Kirchenmatrikeln sowie des privaten Rechtsverkehrs, verschiedene Zeugnisse und handschriftliche Aufzeichnungen. An Büchern besaß er etwa 600 Bände über Nordmähren, darunter auch Literatur über die jüdische Gemeinde in Mährisch Aussee.
Nach dem Tod von Dr. Heilinger betreute seine Frau die Sammlung in Braunschweig noch einige Jahre weiter und überließ sie im Jahr 2003 dem Sudetendeutschen Archiv in München.


Aktualisiert: 5.6.2020


Quellen:

  • Dokumentation der Heimatsammlungen in Deutschland. Ein Projekt am Seminar für Europäische Ethnologie/Volkskunde der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel in Kooperation mit dem Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa, Oldenburg, 2008-2012.
  • Informationen des Stadtarchivs Braunschweig [Stand: 11.08.2008].
  • Heimatstube bewahrt Kulturgut. In: Braunschweiger Zeitung, 27.05.1987.
  • Kostbare Schätze bei der Vertreibung gerettet. In: Braunschweiger Zeitung, 05.05.1986.
  • Heinrich Kuhn: Sudetendeutsche Heimatsammlungen: Museen, Archive, Galerien, Bibliotheken, Heimatstuben, Privatsammlungen. Hg. vom Sudetendeutschen Archiv. 2. Erw. Neuaufl., München 1985, S. 266.

HINWEIS

Das BKGE verfügt nicht über ein Archiv oder personenbezogene Dokumente. Für konkrete Anfragen, etwa zu bestimmten Personen und ihren Biographien oder zu Dokumenten wie Ortsplänen, Kirchenbüchern und historischen Fotografien, möchten wir Sie bitten, sich direkt an die Betreuer/innen der jeweiligen Heimatsammlungen zu wenden.
Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa
Johann-Justus-Weg 147a | 26127 Oldenburg
Telefon: +49 441 96 19 5-0 | Fax: +49 441 96 19 5-33 | E-Mail: bkge@bkge.uni-oldenburg.de