Sammlungen nach Herkunftsgebieten

Leitmeritz - Heimatmuseum und Archiv des Heimatkreises

Heimatmuseum und Archiv Heimatkreis Leitmeritz (aufgelöst)


2018 wurde die Heimatstube, die sich ehemals in der Schlossstraße 12 befand, aufgelöst. Ihre Bestände und Archivalien gingen ebenso wie die Materialien der lokalen BdV-Gruppe an das Stadtarchiv Fulda, das jetzt Verwalter und Ansprechpartner für die Sammlung ist. Dort werden die Bestände derzeit verzeichnet und archiviert. Eine museale Präsentation ist jedoch nicht geplant.

Ansprechpartner
Stadtarchiv Fulda
Bonifatiusplatz 1-3
36037 Fulda
Tel.: 0661/102-1454
E-Mail: laura.wagner@fulda.de


Im September 1946 war ein Transport mit ca. 1.200 Personen aus dem Kreis und der Stadt Leitmeritz [tschech.: Litoměřice] nach Fulda gekommen. Dem ersten Heimattreffen im Jahr 1950 folgten weitere regelmäßige Zusammenkünfte in Fulda. 1961 übernahm die Stadt Fulda die Patenschaft für die Vertriebenen aus der Stadt Leitmeritz, 1965 der Landkreis Fulda die Patenschaft über die ehemaligen deutschen Bewohner des Kreises Leitmeritz. Seit 2001 besteht auch eine Partnerschaft zwischen Fulda und Litoměřice.

Bild Modell
Ein Modell des Bauernhauses der Familie Josef Gaube in Liebeschitz


1975 stellte die Stadt Fulda Räumlichkeiten für ein Heimatarchiv zur Verfügung, zuerst in der Habsburger Gasse, seit 1980 in der Schlossstraße. Das Heimatarchiv umfasste neben einer Bibliothek Ortschroniken und andere ortsbezogene Dokumente, eine Biographien-Sammlung, personenbezogene Dokumente, eine Notensammlung (Komponisten aus dem Heimatkreis) sowie Ton- und schriftliche Dokumente zur heimischen Mundart. Außerdem enthielten knapp 280 Ordner Unterlagen über die einzelnen Gemeinden des Heimatkreises.

 

Bild Humpen
Ein Bierhumpen mit Motiven von Leitmeritz, Glas, um 1900


1984 wurde dann in der Schlossstraße das Leitmeritzer Heimatmuseum eröffnet. Das Spektrum der hier in mehreren Räumen untergebrachten umfangreichen Sammlung reichte von Bildwerken (Gemälde, Grafiken, Fotografien), Literatur, Hausrat, Porzellan und Glas, Schmuck, Textilien, sakralen Objekten, Modellen, Sportpokalen, Geldscheinen und Holzkisten bis hin zu Plaketten von Vertriebenentreffen. Zu sehen waren z. B. Prozessionsfahnen aus Ruschowan, ein silberner Primizkelch von 1927, Granatschmuck, Mohnreibeschüsseln und die von dem Bildhauer Franz Pechwitz geschaffene Statue des Leitmeritzer Lehrers und Heimatforschers Josef Kern (1882–1945).

 

Bild Tasse
Andenkentasse zur 700-Jahrfeier von Leitmeritz im Jahr 1927



Aktualisiert: 29.4.2020

Quellen:

  • Projekt des Hessischen Sozialministeriums und des Hessischen Museumsverbandes [Stand: 30.03.2010].
  • Bund der Vertriebenen, Landesverband Hessen e.V.: Heimatstuben und Sammlungen in Hessen. Online in Internet: URL: http://www.bund-der-vertriebenen-hessen.de/heimatstuben/ pageframe_heimatstuben.html  [Stand: 07.12.2012].
  • Bund der Vertriebenen, Landesverband Hessen, Kulturreferat: Ostdeutsche Ausstellungen, Archive, Heimatstuben und Sammlungen in Hessen. Wiesbaden [1991], S. 26f.
  • Wolfgang Kessler: Ostdeutsches Kulturgut in der Bundesrepublik Deutschland. Ein Handbuch der Sammlungen, Vereinigungen und Einrichtungen mit ihren Beständen. Hg. von der Stiftung Ostdeutscher Kulturrat (OKR). München 1989, S. 419.
  • Heinrich Kuhn: Sudetendeutsche Heimatsammlungen: Museen, Archive, Galerien, Bibliotheken, Heimatstuben, Privatsammlungen. Hg. vom Sudetendeutschen Archiv. 2. Erw. Neuaufl., München 1985, S. 134-136.
  • Wolfgang Hamberger: In Freundschaft verbunden. Zwei Jahrzehnte Patenschaft von Fulda für Leitmeritz. In: Der gemeinsame Weg 26 (1982), S. 40-43.

Quellen:

  • Projekt des Hessischen Sozialministeriums und des Hessischen Museumsverbandes [Stand: 07.12.2012].

HINWEIS

Das BKGE verfügt nicht über ein Archiv oder personenbezogene Dokumente. Für konkrete Anfragen, etwa zu bestimmten Personen und ihren Biographien oder zu Dokumenten wie Ortsplänen, Kirchenbüchern und historischen Fotografien, möchten wir Sie bitten, sich direkt an die Betreuer/innen der jeweiligen Heimatsammlungen zu wenden.
Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa
Johann-Justus-Weg 147a | 26127 Oldenburg
Telefon: +49 441 96 19 5-0 | Fax: +49 441 96 19 5-33 | E-Mail: bkge@bkge.uni-oldenburg.de