Sammlungen nach Herkunftsgebieten

Krummauer Heimatstube in Esslingen

Krummauer Heimatstube (aufgelöst)

Bild

 

Die Heimatgruppe Esslingen des Deutschen Böhmerwaldbundes unterhielt bis 2019 im Wolfstorturm in Esslingen (Küferstraße  39) ein kleines Museum zur Geschichte von Stadt und Kreis Krummau [Český Krumlov]. Ein Modell des Krummauer Schlosses, um das sich verschiedenste Sagen ranken, ein Ölgemälde von Wilhelm Fischer, das die Stadt in der Dämmerung zeigt, und das Stadtwappen mit der Rosenberger Rose ließen die einzigartige Lage der Stadt in der "krummen Au" an der Moldau erahnen. Heute gehört der gesamte Schlosskomplex mit dem malerischen Turm und der Innenstadt zum Welterbe. Werkzeug zur Holzbearbeitung, insbesondere der Fertigung von Holzschuhen auf dem Schnitzbock, zeugten von der Bedeutung der Holzwirtschaft für den gesamten Böhmerwald. Die bekannten Höritzer Passionsspiele waren durch eine Kastenkrippe und durch zahlreiche Fotos vertreten. Die Besucher erwarteten außerdem Alltagsgegenstände, Klöppelarbeiten, Hinterglasmalerei, Kochbücher, Theaterprogramme, Münzen, Gebetbücher und Fotodokumente zu einzelnen Orten des Kreises Krummau.

2019 wurde die Heimatstube aufgelöst. Die meisten Exponate, insgesamt 798, gingen als Dauerleihgabe in das neue Böhmerwaldmuseum nach Oberplan (Horni Plana), wo Gustav Jungbauer 1921 bereits ein erstes Böhmerwaldmuseum gegründet hatte. In Oberplan, dem Geburtsort Adalbert Stifters, an den auch in der Heimatstube erinnert worden war, hat der „Heimatkundliche Jungbauer Böhmerwald-Verein" (Jungbauerův šumavský vlastivědný spolek) das neue Böhmerwaldmuseum begründet. Nach der Auflösung des „Heimatkreises Krummau a.d. Moldau im Deutschen Böhmerwaldbund" werden die Exponate in das Eigentum des „Heimatkundlichen Jungbauer Böhmerwald-Vereins" übergehen.

 



Bild Wachsstock
Wachsstock in Form eines Gebetbuches, hergestellt 1930 von Richard Schimak





Aktualisiert: 27.4.2020

Quellen:

  • Annemarie Röder (Hg.): Gerettet - gesammelt - gesichtet: Heimatsammlungen von Vertriebenen und Flüchtlingen in Baden-Württemberg. Stuttgart 2012, S. 33.
  • Projekt zur Erfassung der Heimatstuben in Baden-Württemberg 2010. Haus der Heimat des Landes Baden-Württemberg in Stuttgart, im Auftrag des Innenministeriums Baden-Württemberg. 
  • Arbeitsgemeinschaft Ostdeutscher Museen und Sammlungen in Baden-Württemberg (AGOMS) (Hg.), Werner Martin Dienel (Red.): Sammlungen deutscher Kultur in Baden-Württemberg. Ilshofen 1998, S. 21.
  • Innenministerium Baden-Württemberg (Hg.): Ostdeutsche Museen und Sammlungen in Baden-Württemberg. Sigmaringen 1988, S. 28.

 

Fotografien:



HINWEIS

Das BKGE verfügt nicht über ein Archiv oder personenbezogene Dokumente. Für konkrete Anfragen, etwa zu bestimmten Personen und ihren Biographien oder zu Dokumenten wie Ortsplänen, Kirchenbüchern und historischen Fotografien, möchten wir Sie bitten, sich direkt an die Betreuer/innen der jeweiligen Heimatsammlungen zu wenden.
Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa
Johann-Justus-Weg 147a | 26127 Oldenburg
Telefon: +49 441 96 19 5-0 | Fax: +49 441 96 19 5-33 | E-Mail: bkge@bkge.uni-oldenburg.de