Sammlungen nach Herkunftsgebieten

Komotauer Heimatstuben

Komotauer Heimatstuben

Bild Uhr

Friedrichstr. 28
91054 Erlangen
Eingang Ecke Fahrstraße

 

Kontakt
Tel.: 07041/3442 (Frau Gemmrig) oder
Tel.: 09131/48548 (Frau Mohr)
E-Mail: Hedwig.Gemmrig(Klammeraffe)gmx.de


Öffnungzeiten
Wiedereröffnung im September 2020

 

ln den Räumen neben den Brüxer Heimatstuben wird an die Stadt und den Kreis Komotau [Chomutov] am südlichen Rand des Erzgebirges erinnert, aus denen ebenfalls viele Flüchtlinge und Vertriebene nach Erlangen gelangten, das 1951 Patenstadt von Komotau und Brüx wurde. Über die geographischen Gegebenheiten des Komotauer Landes kann sich der Besucher anhand eines Höhenschichtreliefs im Maßstab 1: 25 000 informieren. Gemälde und Gebrauchsgegenstände zeugen von der Landschaft und dem Leben ihrer Bewohner. Die Heimatstube präsentiert daneben auch eine mineralogische Sammlung mit dem Schwerpunkt Erzgebirge. Zahlreiche Wandtafeln informieren über die Ortsgeschichte, gesellschaftliche Ereignisse sowie bekannte Persönlichkeiten.
2018 zog die Heimatstube Kommotau gemeinsam mit ihren Brüxer Nachbarn in eine Einzimmerwohnung (44qm) in der Friedrichstraße mitten in Erlangen.

 

Bild Vitrine


Aktualisiert: 24.4.2020


Quellen:

  • Klaus Mohr (Hg.): Sudetendeutsche Heimatsammlungen von A bis Z. Online in Internet: URL: http://www.sudetendeutsches-archiv.de [Stand: 04.01.2010].
  • Michael Henker (Hg.): Die Heimatsammlungen der Sudeten- und Ostdeutschen in Bayern. München 2009, S. 36.
  • Heinrich Kuhn: Sudetendeutsche Heimatsammlungen: Museen, Archive, Galerien, Bibliotheken, Heimatstuben, Privatsammlungen. Hg. vom Sudetendeutschen Archiv. 2. Erw. Neuaufl., München 1985, S. 124f.



Fotografien:

  • Michael Henker (Hg.): Die Heimatsammlungen der Sudeten- und Ostdeutschen in Bayern. München 2009, S. 36.



HINWEIS

Das BKGE verfügt nicht über ein Archiv oder personenbezogene Dokumente. Für konkrete Anfragen, etwa zu bestimmten Personen und ihren Biographien oder zu Dokumenten wie Ortsplänen, Kirchenbüchern und historischen Fotografien, möchten wir Sie bitten, sich direkt an die Betreuer/innen der jeweiligen Heimatsammlungen zu wenden.
Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa
Johann-Justus-Weg 147a | 26127 Oldenburg
Telefon: +49 441 96 19 5-0 | Fax: +49 441 96 19 5-33 | E-Mail: bkge@bkge.uni-oldenburg.de