Sammlungen nach Herkunftsgebieten

Königsberg a. d. Eger - Heimatstube

Heimatstube Königsberg a. d. Eger

Bild Blick in die Heimatstube

Hodschager Str. 2
85368 Moosburg a. d. Isar
Internet: http://www.moosburg.de/

 

Kontakt
Heimatbund Königsberg a. d. Eger
Horst Marschoum (kommissarisch)
Sudetenlandstr. 24
85368 Moosburg a. d. Isar
Tel.: 0871/1490


Öffnungszeiten
nach Vereinbarung

 

Seit 1968 besteht die Patenschaft Moosburgs über die Vertriebenen aus Königsberg a. d. Eger [Kynšperk nad Ohří ], 1973 kam Hodschag [Odžaci / Оџаци] im heutigen Serbien als weitere Patenstadt hinzu. Seit 2005 sind im Moosburger "Haus der Heimat" insgesamt sechs Heimatvereinigungen vertreten: die Landsmannschaft Donauschwaben und der Hodschager Heimatverein, die Schlesische und die Sudetendeutsche Landsmannschaft sowie die Egerländer Gmoi und der Heimatbund Königsberg a. d. Eger.
ln der Königsberger Heimatstube sind vor allem Bilder, Schrifttum sowie Andenken an die Stadt Königsberg a. d. Eger und die Umgebung ausgestellt, die bei Flucht, Aussiedlung und Vertreibung gerettet oder später ergänzt werden konnten.

Das bei der Errichtung des "Hauses der Heimat" ausgelagerte "Aufbaumuseum" wird im Rahmen des Stalag- und Neustadt-Museum, nebst Literaturarchiv, berücksichtigt. Darin enthalten sind von Vertriebenenfamilien mühsam erstellte einfachste Gebrauchsgegenstände, die Hinweise auf den Alltag nach Kriegsende in der neuen Siedlung bei Moosbach geben. Hintergrund ist, dass sich auf dem früheren Gelände des 1939 errichteten Kriegsgefangenen-Mannschafts-Stammlagers VII A im Norden von Moosburg ab 1948 Flüchtlinge und Vertriebene ansiedelten und durch sie der Ortsteil Moosburger Neustadt entstand.



Bild Bierglas
Bierglas mit dem Wappen der Stadt Eger, handbemalt, Anfang des 20. Jahrhunderts

 

Aktualisiert: 18.6.2020


Quellen:

  • Klaus Mohr (Hg.): Sudetendeutsche Heimatsammlungen von A bis Z. Online in Internet: URL: http://www.sudetendeutsches-archiv.de [Stand: 04.01.2010].
  • Michael Henker (Hg.): Die Heimatsammlungen der Sudeten- und Ostdeutschen in Bayern. München 2009, S. 70.
  • Heinrich Kuhn: Sudetendeutsche Heimatsammlungen: Museen, Archive, Galerien, Bibliotheken, Heimatstuben, Privatsammlungen. Hg. vom Sudetendeutschen Archiv. 2. Erw. Neuaufl., München 1985, S. 125f.


Fotografien:

  • Michael Henker (Hg.): Die Heimatsammlungen der Sudeten- und Ostdeutschen in Bayern. München 2009, S. 70.


HINWEIS

Das BKGE verfügt nicht über ein Archiv oder personenbezogene Dokumente. Für konkrete Anfragen, etwa zu bestimmten Personen und ihren Biographien oder zu Dokumenten wie Ortsplänen, Kirchenbüchern und historischen Fotografien, möchten wir Sie bitten, sich direkt an die Betreuer/innen der jeweiligen Heimatsammlungen zu wenden.
Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa
Johann-Justus-Weg 147a | 26127 Oldenburg
Telefon: +49 441 96 19 5-0 | Fax: +49 441 96 19 5-33 | E-Mail: bkge@bkge.uni-oldenburg.de