Sammlungen nach Herkunftsgebieten

Graslitzer Gedenk- und Informationsraum

Graslitzer Gedenk- und Informationsraum

Bild Plakettenim Schönborner Hof
Wermbachstraße 15
63739 Aschaffenburg
Tel. 06188 / 5141
Internet: https://www.kulturbox.de/museen/aschaffenburg/?vo_id=_SAG04FD72 


Öffnungszeiten
an Sonn- und Feiertagen 10:00 bis 12:00 Uhr und nach Vereinbarung

 

Im Schönborner Hof, einem Stadtpalais des 17. Jahrhunderts in Aschaffenburg, ist derzeit noch die umfangreiche Sammlung von Stadt und Landkreis Graslitz [Kraslice] aus dem Egerland ausgestellt. Graslitz war bekannt für seinen Musikinstrumentenbau und sein vielfältiges Musikleben – beides wird in der Sammlung durch zahlreiche Objekte und Dokumente belegt.

 

Bild Signalhorn
Signalhorn des Egerländer Infanterie-Regiments 73, Graslitz 1914

 

Begehrt waren zudem Textilien aus Graslitz, vor allem Spitzen, von deren Qualität man sich ebenfalls in der Sammlung überzeugen kann. Auch an das ortsansässige Pfeifenmacherhandwerk wird erinnert. Darüber hinaus sind Schnitzereien aus dem Erzgebirge zu sehen, darunter eine barocke Figur des Johannes Nepomuk, die ursprünglich auf einer Steinsäule am Lindenplatz in Graslitz stand und im Fluchtgepäck mitgenommen wurde. Hervorzuheben sind auch die Gemälde und Zeichnungen örtlicher Künstler.


Weitere Bilder aus dem Gedenk- und Informationsraum: http://graslitz.magix.net/album (Graslitz / Gedenk- und Informationsraum und Graslitz / Gedenkraumobjekte)


Aktualisiert: 22.4.2020


Quellen:

  • Klaus Mohr (Hg.): Sudetendeutsche Heimatsammlungen von A bis Z. Online in Internet: URL: http://www.sudetendeutsches-archiv.de [Stand: 04.01.2010].
  • Michael Henker (Hg.): Die Heimatsammlungen der Sudeten- und Ostdeutschen in Bayern. München 2009, S. 17.
  • Heinrich Kuhn: Sudetendeutsche Heimatsammlungen: Museen, Archive, Galerien, Bibliotheken, Heimatstuben, Privatsammlungen. Hg. vom Sudetendeutschen Archiv. 2. Erw. Neuaufl., München 1985, S. 101f.


Fotografien:

  • Michael Henker (Hg.): Die Heimatsammlungen der Sudeten- und Ostdeutschen in Bayern. München 2009, S. 17.

 

HINWEIS

Das BKGE verfügt nicht über ein Archiv oder personenbezogene Dokumente. Für konkrete Anfragen, etwa zu bestimmten Personen und ihren Biographien oder zu Dokumenten wie Ortsplänen, Kirchenbüchern und historischen Fotografien, möchten wir Sie bitten, sich direkt an die Betreuer/innen der jeweiligen Heimatsammlungen zu wenden.
Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa
Johann-Justus-Weg 147a | 26127 Oldenburg
Telefon: +49 441 96 19 5-0 | Fax: +49 441 96 19 5-33 | E-Mail: bkge@bkge.uni-oldenburg.de