Sammlungen nach Herkunftsgebieten

Duxer Heimatsammlung

Duxer Heimatsammlung

Bild Ausstellung Hauptstraße 169 - 175 (Heimatmuseum)
63897 Miltenberg
Tel: 09371 / 668504
Fax: 09371 / 6698618
E-Mail: museum-miltenberg(Klammeraffe)t-online.de
Internet: http://www.museum-miltenberg.de


Öffnungszeiten
1. Mai bis 31. Oktober:
Dienstag - Sonntag: 10:00 Uhr - 17:30 Uhr
1. November - 30. April:
Mittwoch - Sonntag: 11:00 Uhr - 16:00 Uhr


Im Museum der Stadt Miltenberg haben Besucher die Möglichkeit, in zwei Räumen die Geschichte und das Leben in der Stadt und dem Kreis Dux [Duchcov] vor dem Zweiten Weltkrieg und während der Flucht und Vertreibung ihrer Bewohner kennen zu lernen. Sie können sich über die Geschichte der am Fuß des Erzgebirges im heutigen Nordtschechien gelegenen Stadt informieren, für die der Braunkohlebergbau eine wichtige Rolle spielte und der durch Ziegeleien, Gießereien, Keramikfabriken und Glasereien zu einer wichtigen Industriestadt wurde. Zahlreiche Kostbarkeiten der 1864 gegründeten Duxer Porzellanmanufaktur Eichler sind in der Art einer Studiensammlung präsentiert. Auch der berühmte Philosoph, Weltenbummler und Abenteurer Giacomo Casanova
wird gewürdigt: Er verbrachte bis zu seinem Tod im Jahre 1798 dreizehn Jahre als Schlossbibliothekar in den Diensten des Joseph von Waldstein in Dux. Aus dieser Zeit stammt auch der Großteil seiner Veröffentlichungen. Im Museum kann beispielsweise die 1823 bei Brackhaus verlegte Erstausgabe der in Dux niedergeschriebenen Lebenserinnerungen Casanovas betrachtet werden.


Bild Tänzerin
"Tänzerin" der Duxer Porzellanmanufaktur Eichler, vor 1918



Quellen:
  • Klaus Mohr (Hg.): Sudetendeutsche Heimatsammlungen von A bis Z. Online in Internet: URL: http://www.sudetendeutsches-archiv.de [Stand: 04.01.2010].
  • Michael Henker (Hg.): Die Heimatsammlungen der Sudeten- und Ostdeutschen in Bayern. München 2009, S. 69.
  • Heinrich Kuhn: Sudetendeutsche Heimatsammlungen: Museen, Archive, Galerien, Bibliotheken, Heimatstuben, Privatsammlungen. Hg. vom Sudetendeutschen Archiv. 2. Erw. Neuaufl., München 1985, S. 69f.


Fotografien:

  • Michael Henker (Hg.): Die Heimatsammlungen der Sudeten- und Ostdeutschen in Bayern. München 2009, S. 69.


HINWEIS

Das BKGE verfügt nicht über ein Archiv oder personenbezogene Dokumente. Für konkrete Anfragen, etwa zu bestimmten Personen und ihren Biographien oder zu Dokumenten wie Ortsplänen, Kirchenbüchern und historischen Fotografien, möchten wir Sie bitten, sich direkt an die Betreuer/innen der jeweiligen Heimatsammlungen zu wenden.
Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa
Johann-Justus-Weg 147a | 26127 Oldenburg
Telefon: +49 441 96 19 5-0 | Fax: +49 441 96 19 5-33 | E-Mail: bkge@bkge.uni-oldenburg.de