Sammlungen nach Herkunftsgebieten

Bischofteinitz - Museum des Heimatkreises

Museum des Heimatkreises Bischofteinitz

Bild Blick in die Heimatstube

im Landestormuseum
Schloßplatz 4
93437 Furth im Wald
Tel.: 09973/509-80
Fax: 09973/509-50

 

Das Museum ist vorübergehend wegen Umbauarbeiten geschlossen. Wiedereröffnung voraussichtlich August 2020.

Öffnungszeiten im Sommerhalbjahr
(Ostern bis zum 1. Nov.)
Dienstag bis Sonntag 10:00 - 17:00 Uhr
Öffnungszeiten im Winterhalbjahr
(2. Nov. bis vor Ostern)
Dienstag und Donnerstag 14:00 - 17:00
und Sonntag 10:00 - 12:00 Uhr

 

Seit 1980 beherbergt das Gebäude des Landestormuseums der Patenstadt Furth im Wald als Zeichen der bayerisch-böhmischen Nachbarschaft auch das bereits 1973 erstmals eröffnete Museum des Heimatkreises Bischofteinitz [Horšovský Týn]. Zum Sammelgebiet gehört die von Furth i. Wald nur rund 20 km entfernte Kreisstadt Bischofteinitz in Westböhmen und der dazugehörige Landkreis sowie die deutschen Gemeinden des Tauser Bezirks. ln vier Räumen kann der Besucher eine  Trachtensammlung, Musikalien und Musikinstrumente, religiöse Exponate wie auch Klöppel- und Ajour-Handarbeiten (Stickereien mit Durchbruchmustern) besichtigen. Zeitgeschichtliche Dokumentationen zu Vertreibung und Neuanfang ergänzen den Bestand. Im Museum steht darüber hinaus ein Computer mit ca . 4500 Fotos zum Sammlungsgebiet zur Verfügung. Ein neuer Ausstellungsraum soll Mitte 2009 der Sammlung übergeben werden. Eine Neukonzeption der gesamten Präsentation ist in Planung.

 

Bild Gebetbuch
Handgeschriebenes und reich illustriertes Gebetbuch, 2. Hälfte 19. Jh.

Aktualisiert: 17.4.2020


Quellen:

  • Klaus Mohr (Hg.): Sudetendeutsche Heimatsammlungen von A bis Z. Online in Internet: URL: http://www.sudetendeutsches-archiv.de [Stand: 04.01.2010].
  • Michael Henker (Hg.): Die Heimatsammlungen der Sudeten- und Ostdeutschen in Bayern. München 2009, S. 38.
  • Heinrich Kuhn: Sudetendeutsche Heimatsammlungen: Museen, Archive, Galerien, Bibliotheken, Heimatstuben, Privatsammlungen. Hg. vom Sudetendeutschen Archiv. 2. Erw. Neuaufl., München 1985, S. 35-38.

 

Fotografien:

  • Michael Henker (Hg.): Die Heimatsammlungen der Sudeten- und Ostdeutschen in Bayern. München 2009, S. 38.

 

 

HINWEIS

Das BKGE verfügt nicht über ein Archiv oder personenbezogene Dokumente. Für konkrete Anfragen, etwa zu bestimmten Personen und ihren Biographien oder zu Dokumenten wie Ortsplänen, Kirchenbüchern und historischen Fotografien, möchten wir Sie bitten, sich direkt an die Betreuer/innen der jeweiligen Heimatsammlungen zu wenden.
Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa
Johann-Justus-Weg 147a | 26127 Oldenburg
Telefon: +49 441 96 19 5-0 | Fax: +49 441 96 19 5-33 | E-Mail: bkge@bkge.uni-oldenburg.de