Inhalt

Sie sind hier: BKGE » Onlinepublikationen » Archivführer » Staatsarchiv Stettin » Inhalt

Archivführer Stettin

Wählen Sie aus den möglichen Suchwegen

Gewählter Artikel

494

0009 Domkapitel Cammin (Rep. 8, Kapituła Katedralna w Kamieniu Pomorskim)

[1338] 1488–1834; 1510 AE, 17,55 lfm.

Das 1175 gestiftete Domkapitel Cammin war eine kanonische Korporation, deren Mitglieder ein gemeinschaftliches Leben führten. In der Anfangszeit besaß es keinen Grundbesitz und wurde direkt vom Bischof unterhalten. Erst nach einigen Jahrzehnten erhielt es erste Schenkungen und die volle Jurisdiktion über seine Güter. Die Einkünfte aus den Präbenden wurden in gemeinschaftliche und individuelle Ausgaben aufgeteilt. An der Spitze des Kapitels stand der Prior, der Verwalter der gemeinschaftlichen Güter. Im 12. Jahrhundert entstand das Amt des Dekans, der die Gottesdienste und Zeremonien im Dom beaufsichtigte. Der Dekan war außerdem Vorgesetzter des niederen Klerus in der Stiftskirche. Zu den Beamten des Domkapitels zählten außerdem ein Thesaurius, der die Ausstattung und Einrichtung der Kathedrale überwachte, der für Gesang und Musik verantwortliche Kantor sowie der Scholastiker als Notar des Domkapitels und Rektor der Domschule. Im 13. Jahrhundert begegnet unter den Beamten des Domkapitels auch ein Vicedominus, der vom Bischof dazu ausersehen war, an den Beratungen der Domherren teilzunehmen. Die Zahl der Domherren schwankte zwischen vier und sechzehn. Zu den wichtigsten Privilegien des Domkapitels gehörte das Recht der Bischofswahl und der Wahl der Beamten des Domkapitels. Herzog Bogislaw X. setzte der Bedeutung des Domkapitels Grenzen, indem er vom Papst das Privileg erwirkte, Kanoniker und Bischof selbst zu ernennen. Im Gegenzug erhielt das Kapitel das Recht, an den pommerschen Landtagen teilzunehmen, doch mußte es dafür nun Steuern zahlen. Die Reformation beeinflußte die Stellung des Domkapitels nicht; 1569 bestätigte der Landtag in Wollin alle seine älteren Privilegien. 1578 erhielt es neue Statuten, die seine Strukturen aber nicht veränderten. Von nun an waren die Herzöge lediglich Patrone und Stifter des Domkapitels mit dem Recht, die Stellen einzelner Kanonikate zu besetzen. Gegen Ende des 16. Jahrhunderts bestand das Kapitel aus Dekan, Domprobst, Kantor, Kämmerer, Scholastiker, Vicedominus, Syndikus und sieben Kanonikern. 1669 bestätigte die schwedische Königin Eleonore alle bisherigen Privilegien. Im 18. Jahrhundert besaß das Domkapitel 24 Dörfer und zwei Vorwerke; es gab hier 6 Schulzenwirtschaften, 118 Halbbauern und 68 Kätner. Außerdem lebten in den Besitzungen 26 Fischer und 8 Häusler. 1689 bestätigte Kurfürst Friedrich III. alle Privilegien des Domkapitels, erlegte ihm aber zugleich die Pflicht auf, die Universität in Frankfurt/Oder zu finanzieren (1000 Taler jährlich). 1810 erließ der preußische König Friedrich Wilhelm III. das Edikt über die Säkularisierung von Klostergütern und Kirchenstiftungen. Das Domkapitel wurde aufgelöst und sein Besitz fiel an den Fiskus.

1818 wurden die teilweise zerstörten Akten des Domkapitels an das Regierungsarchiv in Stettin überwiesen. 1831 gab die Regierung diese Akten an das Provinzialarchiv Stettin weiter. Während des Zweiten Weltkriegs wurde der Bestand nach Pansin und Schlemin ausgelagert. Nur ein Teil dieser Akten kehrte nach dem Krieg nach Stettin zurück; ein anderer Teil gelangte in das Landesarchiv Greifswald: von wo er 1962 nach Stettin überführt wurde.

Inhalt

Beziehungen der Herzöge zu anderen Herrschern sowie Privilegien des Domkapitels, Korrespondenz mit den von Eberstein, mit den Herzögen von Mecklenburg, den Markgrafen von Brandenburg, den Herrschern von Schweden, Auseinandersetzungen mit den Ständen, Privilegien, Übereinkunft Brandenburgs und Schwedens mit Bogislaw von Croy hinsichtlich des Bistums Cammin, Grenze zwischen dem schwedischen und dem brandenburgischen Teil Pommerns, religiöse Privilegien des Domkapitels sowie Fragen seiner Reform, Ständeprivilegien, Statuten des Domkapitels (1714–1751), Gebete, Danziger Getreidehandel, aus den Jahren 1520–1810, 23 AE.

Lehnshuldigungen, Reise preußischer Könige nach Stettin, aus den Jahren 1717–1798, 6 AE.

Pommersche Landtage, Kontributionen, Kontingente, Reparatur der Häfen in Rügenwalde, Kolberg und Stolpmünde, Ständerecht, Delegierte auf den Landtagen, aus den Jahren 1625–1815, 11 AE.

Verordnungen der vorgesetzten Behörden, Resolutionen des Markgrafen, Reskripte, Verordnungen der Kriegs- und Domänenkammer, aus den Jahren 1655–1809, 14 AE.

Statistik, Vasallentabelle, genealogisches Handbuch, historische Daten, Adreßkalender, Bevölkerungszahl, aus den Jahren 1722–1810, 8 AE.

Tätigkeit der Kapitelverwaltung, Handel mit Getreide, Bernstein und anderen Waren, Bauernordnungen, Dienstpersonal, Arme, Suppliken, Untertanen des Domkapitels, Eide, Patente und Reskripte, Münzfragen, Handwerk, Gespanndienste, Maße, Rechnungen des Domkapitels, Karte von Pommern (1718), Musik, Gerichtswesen, Witwen, Bauernbefreiung (1788), aus den Jahren 1488–1788, 40 AE.

Lehen der Klöster, des Adels und der Domherren, Lehnspflichten, Allodien, aus den Jahren 1500–1821, 7 AE.

Militaria, Musterungen, Einquartierung von Militär, Räubereien, Kontributionen und durch den Unterhalt der Armee entstehende Lasten, Dreißigjähriger Krieg, Befestigungen, Blockade von Kolberg, Einmarsch russischer Truppen, Steuern, Werbung zur Armee, Kriegsschäden, aus den Jahren 1563–1821, 82 AE.

Universität Frankfurt/Oder, finanzielle Leistungen zugunsten der Universität, aus den Jahren 1658–1707, 2 AE.

Kreis Wollin, Amtsgewalt im Kreis, aus den Jahren 1700–1715, 3 AE.

Jagd, Fischfang und Holzeinschlag, Auseinandersetzungen um Fischfang, Fischereirecht, Recht zum Holzeinschlag, aus den Jahren 1560–1799, 16 AE.

Angestellte auf dem Land, Wachmänner, Henker, Schweinekastrierer, aus den Jahren 1500–1814, 7 AE.

Gehälter, Verdienste der Beamten und des Dienstpersonals, aus den Jahren 1641–1798, 4 AE.

Bauwesen, Bau und Reparatur von Baulichkeiten im Besitz des Domkapitels, aus den Jahren 1576–1728, 6 AE.

Konvent, Protokolle, Einberufung des Konvents, Registratur, aus den Jahren 1541–1792, 20 AE.

Präbenden, Benefizien, Register der Bedienungen für die Kanoniker, Besetzung der Ämter des Prälaten und der Kanoniker, Kollegiatsstatuten, Register der Einnahmen, Unterhalt von Ämtern, Expectativen für das Amt des Prälaten und der Kanoniker, Gehälter, Register der gemeinsamen Güter der Camminer Kirche, aus den Jahren 1500–1823, 67 AE.

Beamte und Stellen im Domkapitel, Wahlen und Einführungen der Bischöfe, Vorschlag Zygmunts III. Wasa über die Wahl seines Sohns zum Bischof, Bischof von Croy, Schulden des Domkapitels, Vicedominat, Ämterbesetzung, Streitigkeiten, Dekanat und Steuern, Kantorat, Bauwesen, Expectativen, Landbesitz des Domkapitels, Einnahmeregister, Pachten, Schulden, Domkapitel Kolberg, Archidiakonat Demmin, aus den Jahren 1500–1815, 132 AE.

Auszeichnungen und Orden, Orden und Auszeichnungen für Prälaten und Kanoniker, Auseinandersetzungen um Orden, aus den Jahren 1755–1812, 7 AE.

Schulden und Schuldner, Schuldlisten, Güterregister, Schuldenregister, Kirchenschulden, Obligationen, Gerichtsverfahren in Schuldfragen, aus den Jahren [1338] 1482–1777, 34 AE.

Testamente und Nachlässe, Testamente einzelner Personen, Nachlässe, Inventare und Verzeichnisse von Nachlässen, Schulden, aus den Jahren 1529–1807, 24 AE.

Judicialia, Prozesse und Gerichtsverfahren, Patronat, Verordnungen über das Oberlandesgericht, Organisation des Kapitelgerichts, Diebstähle, Morde, Schlägereien, Vergiftungen, Zaubereien, versuchte Brandstiftung, Kindesmord, Vergewaltigungen, Schulden, Grenzen, Zinsen, Gehälter, Pfuscher, Präbenden, Güter, Schenken, Gärten, Auseinandersetzungen zwischen dem Domkapitel und der Stadt Cammin, Getreidehandel, Lehen, Nachlässe, Verlobungen, Schäfereien, Untertanen, Pachten, Dienstpersonal, Zehnt, Weiderecht, Allodien, Kontributionen, aus den Jahren 1496–1775, 181 AE.

Stadt Cammin, Schenkungen des Domkapitels, Gärten, Kirchenmatrikel, kirchliche und Schulgebäude, Register der Camminer Kirche, Schul- und Kirchenbedienstete, Klöster, Schiffahrt auf der Rega, Armenhaus, aus den Jahren 1496–1775, 78 AE.

Landbesitz, Register gemeinsamer Güter, Feldwächter, Einkünfte, Nachrichten und Daten über einzelne Dörfer, Güter und Vorwerke, Pläne des Kapitelbesitzes, Pachten, Pfandgüter, Jagden, Schulzenämter, Mühlen, Feldvermessungen, Hochwasser, Scheunen, Schäfereien, Torfgewinnung, Schenken, Jurisdiktion über die Untertanen, Pflichten der Untertanen, Gespanndienste, Bauernhöfe, Fischfang, berittene Wächter, Kapitelgericht, Schulzenämter, Auseinandersetzungen um Land, Felder, Grenzen, Weiden und Wiesen, Suppliken, Unruhestiftung, Schlägereien, Diebstahl, Mord, Vergewaltigungen, Vergiftungen, Zauber, Brandstiftung, Kontributionen und von den sächsischen und russischen Truppen verursachte Schäden (1711–1713), Steuern, ländliches Bauwesen, Feuerholz, Verwüstung der Wälder, Kirchenvisitationen, Patronat, Berufung von Predigern und Küstern, Kirchenbesitz, Auseinandersetzungen der Kirchen um Land, Kapellen, Rechnungen, Kircheninventare und -bücher, Stipendien, Kirchenbauwesen, Witwen, Reskripte und Verordnungen der Kriegs- und Domänenkammer, Beamte des Bogislaw von Croy, aus den Jahren 1494–1800, 491 AE.

Visitationen und Inventare, Visitationen von Beamten des Domkapitels, Beschreibungen von Dörfern, Register der Kontributionen zahlenden Personen, Generalvisitation, Inventare dörflicher Pfarrhäuser, Kirchenrechnungen, Untertanenverzeichnisse, aus den Jahren 1576–1787, 16 AE.

Privilegien, Beschwerden, Aufruhr, Korrespondenz über Gnadenbeweise, aus den Jahren 1617–1752, 4 AE.

Areal und Steuern, Hufenmatrikel und -tabellen, Grundsteuern, Bodenklassifikation, Verbesserung der Weiden, aus den Jahren 1633–1760, 18 AE.

Einkünfte des Domkapitels, Register der Einnahmen, Auszüge aus den Hufenmatrikeln, Register der Einnahmen und Schulden, der Bediensteten und Dienste, der gemeinsamen Güter und Pachten, Zehnt, Unfallregister, Zinsen, Verzeichnisse von Naturalabgaben, Kontributionen, Verwaltungsrechnungen, Register der Getreideeinkünfte und Schuldner, Reskripte, Verordnungen, Streitigkeiten des Domkapitels mit der Armenkasse, Register für Strafen wegen nicht gezahlter Steuern, aus den Jahren 1478–1808, 124 AE.

Rechnungen, Rechnungen einzelner Kanoniker und Prälate, Einnahmen und Ausgaben, Verzeichnisse in Verzug stehender und freiwilliger Steuern, Kassenakten und Kaufprotokolle, Kassenbücher, aus den Jahren 1507–1808, 12 AE.

Ausgaben, Ausgabenregister der Herzogin Sophia, geheime Ausgaben, Ausgabenregister des Domkapitels, aus den Jahren 1518–1683, 4 AE.

Steuern, Patente und Steuerverordnungen, Reichs-, Kopf-, Viehsteuer, Stempelabgabe, „Türken“-, Hufensteuer, Kontributionen, Zehnt, Steuerzulage, Steuer- und Akziseregister, Quittungen, Salzimport, aus den Jahren 1551–1820, 41 AE.

Repartitionen, Einteilung der Städte in Viertel, aus den Jahren 1708–1777, 2 AE.

Varia, Adelsgeschlechter, Streitigkeiten, Pfarrchöre, Verzeichnisse geschlossener Ehen, Assekuranz des Domkapitels, Brände in Wollin, Reliquien in Cammin, Angaben zu einzelnen Dörfern, Verkauf eines Schulzenamts, Camminer Matrikel (1496), Verzeichnisse der Kanoniker des Kolberger Domkapitels (1172–1501), Volkszählungen, aus den Jahren 1172–1825, 26 AE.

Archivalische Hilfsmittel Findbuch.

Literatur

Heyden, H.: Kirchengeschichte von Pommern, 2 Bde., Stettin 1937–1938.

Hoogeweg, H.: Die Klöster und Stifter der Provinz Pommern, 2 Bde., Stettin 1924–1925.

Marciniak, J.: Dobra kapituły kamieńskiej do połowy XV wieku. Studium z dziejów społecznych gospodarstwa feudalnego [Die Güter des Camminer Domkapitels bis zur Mitte des 15. Jahrhunderts. Studien zur Sozialgeschichte der Feudalwirtschaft], Poznań u. Szczecin 1970.

JP

Zum Anfang

Stand: 30.11.2004

BKGE-Flyer als herunterladbare PDF-Datei