Veranstaltungen

Jan Hus – 600 Jahre Erste Reformation

07.11.2013 - 12:00 Uhr

Jan Hus – 600 Jahre Erste Reformation

Wissenschaftliche Tagung des Bundesinstituts für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa (BKGE) und des Instituts für Evangelische Theologie und Religionspädagogik der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg.



2017 wird des 500. Jahrestages des Thesenanschlags durch Martin Luther gedacht, der traditionell als Beginn der Reformation betrachtet wird. In dessen Schatten steht hingegen im deutschen Sprachraum der 600. Todestag von Jan Hus, des tschechischen Theologen und Kirchenreformers, der 1415 auf dem Konstanzer Konzil entgegen vorheriger Schutzgarantien als Ketzer verbrannt wurde. Eine Ausnahme bildet die „Konzilsstadt Konstanz“, die zumindest im Hus-Gedenkjahr eine Reihe internationaler und ökumenischer Veranstaltungen plant. In Tschechien gilt dem als nationale Identifikationsfigur verehrten Reformtheologen im Kontext des Jubiläums zudem beson-dere Aufmerksamkeit.
Die Oldenburger Tagung möchte der Frage nachgehen, welchen spezifischen historischen und theologischen Beitrag Jan Hus zur Kirchen- und Geistesgeschichte Europas geleistet hat. In einer zweiten Sektion soll seiner Rezep-tion und Wirkung nachgegangen werden, in einem dritten thematischen Block schließlich spezifischen Aspekten der Erinnerungskultur im tschechischen und im deutschen Kontext.
Die Teilnahme steht allen Interessent/innen offen, um Anmeldung wird aus organisatorischen Gründen gebeten.
Eine Veranstaltung im Rahmen des Kooperationsprojekts FREIHEITSRAUM REFORMATION, nähere Informationen unter: www.freiheitsraumreformation.de

Sie sind hier:

Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa
Johann-Justus-Weg 147a | 26127 Oldenburg
Telefon: +49 441 96 19 5-0 | Fax: +49 441 96 19 5-33 | E-Mail: bkge@bkge.uni-oldenburg.de