Online-Publikationen

BKGE | Publikationen | Print-Publikationen | Jahrbuch | Band 1 2019/2020

Band 1 (2020): Bildungspraktiken der Aufklärung

Band 1 (2020) „Bildungspraktiken der Aufklärung" wird von Silke Pasewalck und Matthias Weber herausgegeben.

Der erste Themenband des neu konzipierten JKGE fragt nach den Spezifika von Bildungspraktiken und -prozessen während der Aufklärungsepoche in den oftmals plurikulturellen und mehrsprachigen Regionen des östlichen Europa. Im Kontext einer global ausgerichteten Erforschung der Aufklärung und der ‚entangled history' stehen Fragen nach Transfer, Übersetzung, Vernetzung, Interferenzen, Ungleichzeitigkeiten und Ambivalenzen im Vordergrund: Wie verorten sich die Praktiken der Bildung zwischen Rationalität und kolonialem Blick? Inwiefern waren Bildungsinitiativen und Bildungspraktiken, insbesondere der Volksaufklärung, mit Machtstrukturen verbunden? Wie gestaltete sich der Übergang von religiösen zu stärker rationalen Wissens- und Bildungspraktiken? Wissenschaftler/innen aus Deutschland, Estland, Österreich, Polen, Tschechien und Ungarn nehmen Aspekte aus Politik, Wissenschaft, Bildung, Kirche und Kultur in den Blick.

The first issue of the newly designed Journal for Culture and History of the Germans in Eastern Europe (JKGE) addresses the specific conditions of education practices and education processes in the era of Enlightenment in Eastern Europe and its pluricultural and multilingual regions. Research on the Enlightenment period and on 'entangled history' has recently gained a more global focus, and this has foregrounded questions of transfer, translation, networking, interferences, asynchronicity and ambivalence. Were educational practices guided by rationality or by a spirit of colonialism, or somewhere along the spectrum between these? To what extent did the structures of authority exercise an influence on educational initiatives and practices, especially those in popular education? How did the multiconfessional context of Eastern Europe affect the transition from religious education to strongly rational ways of organizing knowledge and education? Researchers from Germany, Estonia, Austria, Poland, the Czech Republic and Hungary focus on aspects of education practices in politics, science, education, church life and culture.

 

Inhalt

Matthias Weber
Vorwort - V

Silke Pasewalck / Matthias Weber
Einleitung - 1

Marc Banditt
Die Dichotomie der Expansion. Der Aufstieg Russlands und Danzigs Rolle als ein Knotenpunkt der Gelehrsamkeit im 18. Jahrhundert - 9

Liisa-Helena Lumberg
The World on Your Pencil Tip: Baltic German Artists' Travel Materials as Mediators of Knowledge in the Context of Travelling in the Enlightenment - 29

Julija Boguna
Nützt es dem Volke, übersetzt zu werden? Oder: Was Translation über die (livländische) Aufklärung verraten kann - 51

Agnieszka Pufelska
Die schwer erkämpfte Befreiung aus der Unmündigkeit. Bildungswege von Frauen im 18. Jahrhundert - 73

Katarzyna Chlewicka
Schwieriger Kulturtransfer. Lorenz Christoph Mizler de Kolofs Bemühungen um die Etablierung gelehrter Zeitschriften in Polen am Beispiel der Warschauer Bibliothek (1753–55) - 93

Anna Mikołajewska
Presse als Medium des gelehrten Gedankenaustausches in der Frühaufklärung. Die Zeitschriftenprojekte des Georg Peter Schultz in Thorn - 113

Ivo Cerman
Die Erziehungskunst nach Karl Heinrich Seibt. Zur Pädagogik der Aufklärung in Prag - 135

Armin Langer
Educating the Jews to Become Germans: Naftali Herz Homberg's 'Civilizing Mission' to the Jewish Community of Galicia - 157

Benedikt Stimmer
‚Zivilisierung' durch Sprache? Die Verbreitung des Deutschen im Rahmen der habsburgischen Schulpolitik in Galizien 1772–1790 - 179

Harald Heppner / Sabine Jesner
Aufklärung mittels ‚Aufklärung'. Die Rolle des habsburgischen Militärs im Donau-Karpatenraum im 18. Jahrhundert - 197

János Ugrai
Differences between Denominations in the Shaping of Hungarian Public Education during the Enlightenment Period. A Prehistory to the Success of Modernization - 213

Autorinnen und Autoren - 231

 

Link zur Verlagsseite

Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa
Johann-Justus-Weg 147a | 26127 Oldenburg
Telefon: +49 441 96 19 5-0 | Fax: +49 441 96 19 5-33 | E-Mail: bkge@bkge.uni-oldenburg.de