Lexika und Dokumentationen

Zeitzeugenrepertorium Regionen

Suche:  Regionen  |  Institutionen  |  
Text:

Bestände in der Region "Rumänien"

5 Bestände:
Bundesarchiv Lastenausgleichsarchiv

Berichte über die politische, wirtschaftliche und kulturelle Entwicklung der deutschen Minderheiten in Südosteuropa 1918-1945.

Regionen: Banat, Batschka, Rumänien, Sathmar, Siebenbürgen, Slawonien, Slowakei, Syrmien, Ungarn

Signatur: Ost-Dok 16

Art: Situations- und Sachberichte (Umfang: ca. 590 Berichte)

Laufzeit: 1918-1945

Findmittel: Findbuch

Entstehung: Die Berichte entstanden als Dokumentation durch die Baltische Historische Kommission im Auftrag des Bundesarchivs.

Entstehungszeit: 1957-1964; 1969-1970

Themen: Themen sind die politischen, rechtlichen, wirtschaftlichen, kulturellen und sozialen Verhältnisse der deutschen Minderheiten, ihr Verhältnis zu den Staatsvölkern und politischen Minderheitsbewegungen sowie ihre Stellung während des Zweiten Weltkriegs.

Sonstiges/Beschreibung: Die Sammlung umfasst rund 590 Berichte und sonstige Unterlagen von Angehörigen der deutschen Minderheiten im ehem. Jugoslawien, Rumänien, Ungarn und der Slowakei. Die 1957-64 entstandene Sammlung wurde 1969/70 gezielt um 20 Berichte über Siebenbürgen ergänzt. Nicht berücksichtigt wurden die mehrheitlich zwangsumgesiedelten Gruppen aus der Dobrudscha, der Bukowina und Bessarabien. Die Situations- und Sachberichte stammen überwiegend von Personen des öffentlichen Lebens, von Lehrern, Geistlichen, Angehörigen freier Berufe; die Mehrzahl (428 Berichte) bezieht sich auf Siedlungsgebiete des ehem. Jugoslawiens, die übrigen entfallen mehrheitlich auf Rumänien, nur eine geringe Zahl bezieht sich auf Ungarn bzw. die Slowakei.

Bemerkungen: -

Literatur aus dem Bestand
  • Dokumentation der Vertreibung der Deutschen aus Ost-Mitteleuropa. In Verbindung mit Werner Conze [ab Bd. III], Adolf Diestelkamp [bis Bd. II], Rudolf Laun, Peter Rassow und Hans Rothfels bearbeitet von Theodor Schieder. Hrsg. vom Bundesministerium für Vertriebene und Flüchtlinge und Kriegsgeschädigte, Bonn 1953-1962, Neudruck München 1984. Bd. I, 1-2: Die Vertreibung der deutschen Bevölkerung aus den Gebieten östlich der Oder-Neiße, Bonn 1953, Bd. I, 3: Die Vertreibung der deutschen Bevölkerung aus den Gebieten östlich der Oder-Neiße. Polnische Gesetze und Verordnungen 1944-1955, Bonn 1960.
Literatur zum Bestand
  • Das Bundesarchiv und seine Bestände. 3. Aufl. Boppard 1977 (Schriften des Bundesarchivs 10), S. 716.

Institut für Volkskunde der Deutschen im östlichen Europa (vorm.: Johannes-Künzig-Institut für ostdeutsche Volkskunde)

Dobrudschadeutsche

Regionen: Dobrudscha, Rumänien

Signatur: -

Art: digitalisierte Tonaufnahmen (Umfang: 400 Kassetten)

Laufzeit: -

Findmittel: Findbuch, Regesten

Entstehung: Die Aufnahmen entstanden in den 1970er Jahren im Rahmen eines Projekts der Pädagogischen Hochschule Köln.

Entstehungszeit: 1970er Jahre

Themen: Lebensgeschichte, Alltagsleben, Umsiedlung, Flucht.

Sonstiges/Beschreibung: Die Aufnahmen wurden im Nachlass eines Vertreters der Dobrudschadeutschen Landsmannschaft überliefert. Der Bestand wird derzeit (2010) noch eingehend gesichtet, die Tonaufzeichnungen digitalisiert.

Bemerkungen: -


Bundesarchiv Lastenausgleichsarchiv

Erlebnisberichte zur Dokumentation der Vertreibung der Deutschen aus Ost-Mitteleuropa, Sudetenland und Südosteuropa (Personenschicksale)

Regionen: Banat, Bessarabien, Böhmen und Mähren (Sudeten), Bukowina, Dobrudscha, Niederschlesien, Oberschlesien, Ostbrandenburg, Ostpreußen, Polen (Wartheland), Pommern, Rumänien, Schlesien, Siebenbürgen, Slowakei, Sudeten, übergreifend, Ungarn, Westpreußen

Signatur: Ost-Dok 2

Art: Erlebnisberichte und andere Dokumente wie Briefe, Vernehmungsniederschriften, Tagebücher. (Umfang: ges.: 9.975 Berichte, 421 Nrn (6 lfm): a: 6.207 Berichte, b: 1.831 Berichte; c:1.937 Berichte)

Laufzeit: 1944-1949

Findmittel: Findbuch und Hilfskartei

Entstehung: Die Sammlung der Berichte erfolgte im Auftrag des Bundesministeriums für Vertriebene im Zusammenhang mit dem Publikationsvorhaben „Dokumentation der Vertreibung der Deutschen aus Ost-Mitteleuropa“ in den Jahren 1950-1953 durch den so gen. „Arbeitskreis Hamburg“ und Koordinatoren, die jeweils für einzelne Gebiete/Regionen zuständig waren. Dem Bestand wurden nachträglich weitere Sammlungen hinzugefügt, die vom HStA Berlin-Dahlem, dem StA Düsseldorf, dem Staatskommissar für das Flüchtlingswesen in Stuttgart und dem Bayerischen Staatsministerium des Innern stammten bzw. nach Abschluss der Sammlung noch beim BA eingegangen waren.

Entstehungszeit: 1950-1953; spätere Ergänzungen

Themen: Die Berichte betreffen das persönliche Schicksal der Berichterstatter, das ihrer Angehörigen bzw. anderer Personen. Geschildert werden Kampfhandlungen zum Ende des Krieges, Internierung in Lagern, Vertreibung aufgrund des Potsdamer Abkommens, Verschleppung und Deportation.

Sonstiges/Beschreibung: Der Bestand gliedert sich in drei Gruppen: Deutsche aus den ehem. Reichsgebieten östlich der Oder und Neiße (a), aus der Tschechoslowakei, Sudetenland sowie Böhmen und Mähren (b) und aus Südosteuropa (c).

Bemerkungen: -

Literatur aus dem Bestand
  • Dokumentation der Vertreibung der Deutschen aus Ost-Mitteleuropa. In Verbindung mit Werner Conze [ab Bd. III], Adolf Diestelkamp [bis Bd. II], Rudolf Laun, Peter Rassow und Hans Rothfels bearbeitet von Theodor Schieder. Hrsg. vom Bundesministerium für Vertriebene und Flüchtlinge und Kriegsgeschädigte, Bonn 1953-1962, Neudruck München 1984. Bd. I, 1-2: Die Vertreibung der deutschen Bevölkerung aus den Gebieten östlich der Oder-Neiße, Bonn 1953, Bd. I, 3: Die Vertreibung der deutschen Bevölkerung aus den Gebieten östlich der Oder-Neiße. Polnische Gesetze und Verordnungen 1944-1955, Bonn 1960.
Literatur zum Bestand
  • Das Bundesarchiv und seine Bestände. 3. Aufl. Boppard 1977 (Schriften des Bundesarchivs 10), S. 714.

Bundesarchiv Lastenausgleichsarchiv

Fragebogen- oder Gemeindeschicksalsberichte aus Südosteuropa 1941-1945.

Regionen: Banat, Batschka, Rumänien, Slowakei, Ungarn

Signatur: Ost-Dok 17

Art: Fragebogen- oder Gemeindeschicksalsberichte

Laufzeit: 1941-1945

Findmittel: Findbuch

Entstehung: -

Entstehungszeit: -

Themen: Themen sind Kampfhandlungen, Militärdienst, Judenverfolgungen, Errichtung von Arbeitslagern oder Internierungslagern, Ereignisse am Kriegsende, Zwangsarbeit und Deportationen sowie die Situation zurückgebliebener deutschsprachiger Einwohner.

Sonstiges/Beschreibung: Berichte von Angehörigen der deutschen Minderheiten im ehem. Jugoslawien, Rumänien, Ungarn und der Slowakei. Die Siebenbürger Sachsen als mehrheitlich in Rumänien verbliebene Gruppe wurden nicht berücksichtigt.

Bemerkungen: -

Literatur aus dem Bestand
  • Dokumentation der Vertreibung der Deutschen aus Ost-Mitteleuropa. In Verbindung mit Werner Conze [ab Bd. III], Adolf Diestelkamp [bis Bd. II], Rudolf Laun, Peter Rassow und Hans Rothfels bearbeitet von Theodor Schieder. Hrsg. vom Bundesministerium für Vertriebene und Flüchtlinge und Kriegsgeschädigte, Bonn 1953-1962, Neudruck München 1984. Bd. I, 1-2: Die Vertreibung der deutschen Bevölkerung aus den Gebieten östlich der Oder-Neiße, Bonn 1953, Bd. I, 3: Die Vertreibung der deutschen Bevölkerung aus den Gebieten östlich der Oder-Neiße. Polnische Gesetze und Verordnungen 1944-1955, Bonn 1960.
Literatur zum Bestand
  • Das Bundesarchiv und seine Bestände. 3. Aufl. Boppard 1977 (Schriften des Bundesarchivs 10), S. 716.

Siebenbürgen-Institut

Persönlichkeiten

Regionen: Rumänien, Siebenbürgen, Ungarn

Signatur: A III

Art: Erinnerungen, Erlebnisberichte, Tagebücher, Autobiographien (Umfang: 6 Regalmeter)

Laufzeit: -

Findmittel: Findbuch bzw. Datenbank

Entstehung: -

Entstehungszeit: -

Themen: Flucht, Vertreibung, Auswanderung, Neubeginn, Kirche, Schule, Landwirtschaft, Wirtschaft, soziale Lage

Sonstiges/Beschreibung: Heterogener Pertinenzbestand und –zugänge als Typoskripte oder in handschriftlicher Form, behandelter Zeitraum überwiegend 20. Jh. mit Schwerpunkt 50er und 60er Jahre, sehr vereinzelt die letzten beiden Jahrzehnte des 19. Jh.

Bemerkungen: Die gesamte Sammlung ist Präsenzbestand, Einsicht vor Ort während der Öffnungszeiten. Aus konservatorischen Gründen dürfen große Bestandsteile nicht kopiert, digitale Reproduktionen können gegen Gebühr beim Personal in Auftrag gegeben werden.

Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa
Johann-Justus-Weg 147a | 26127 Oldenburg
Telefon: +49 441 96 19 5-0 | Fax: +49 441 96 19 5-33 | E-Mail: bkge@bkge.bund.de