Print-Publikationen

BKGE | Publikationen | Print-Publikationen | Schriften des Bundesinstituts | Band 59

Schriften des Bundesinstituts für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa. Band 59, 2016

2016. 463 S. ISBN 978-3-11-034984-9. 54,95€

Burkhard Olschowsky, Ingo Loose (Hg.):

Nationalsozialismus und Regionalbewusstsein im östlichen Europa

Aus der Serie: Regionen des östlichen Europas im 20. Jahrhundert

Zugleich: Schriften des Europäischen Netzwerks Erinnerung und Solidarität 8.

Die Beiträge behandeln das Verhältnis zwischen nationalsozialistischer Raum- und Volkstumspolitik und den regionalen Identitäten in den Ländern des östlichen Europa. Die Versuche des NS-Regimes, auf die deutschen Minderheiten zwischen Ostsee und Schwarzem Meer Einfluss zu gewinnen, trafen auf ganz unterschiedliche politische, ideologische und kulturelle Prägungen. Da die deutschen Minderheiten im östlichen Europa in besonderer Weise Objekte und gleichzeitig Akteure der Politik des „Dritten Reichs“ waren, nehmen deren kulturelle und politische Interaktionen mit den Titularnationen und mit anderen Ethnien einen besonderen Raum ein. Mit dem Münchener Abkommen 1938 und dem Beginn des Zweiten Weltkrieges änderten sich die Bedingungen für die „Auslandsdeutschen“ in Beziehung auf den Nationalsozialismus grundlegend. Staaten wie die Slowakei oder Rumänien blieben zwar souverän, mussten als Verbündete Deutschlands jedoch auch ihre Minderheitenpolitik an die nationalsozialistischen Interessen anpassen mit gravierenden Folgen für die deutschen Volksgruppen. Mit Hilfe ihrer „gleichgeschalteten“ Dachorganisationen beteiligten sie sich an der territorialen Expansion sowie der Ausbeutung okkupierter bzw. dominierter Staaten und am Holocaust.

Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa
Johann-Justus-Weg 147a | 26127 Oldenburg
Telefon: +49 441 96 19 5-0 | Fax: +49 441 96 19 5-33 | E-Mail: bkge@bkge.uni-oldenburg.de